www.ganz-muenchen.de - die private Seite Münchens
Werbung/Promotion



Immer auf dem Laufenden bleiben? Tragen Sie sich in unseren Oktoberfest-Newsletter ein.

Oktoberfest Newsletter abonnieren - hier klicken!

Altbairischer Scherbenschießen auf dem Oktoberfest - und jetzt auch mit "Kinder-Schießschule"
Altbairisches Scherbenschiessen
Altbairisches Scherbenschiessen

Hier wird noch auf kleine Tontöpfchen geschossen
Scherbenschiessen


Alle Fotos: Martin Schmitz

Die ersten Schießgeschäfte hielten als Schießstände um 1840 auf Volksfesten Einzug. In den 1870er Jahren wurden die ersten Schießbuden aufgebaut, heute stehen moderne Schießwagen zum Testen der Zielsicherheit bereit.

In den 1880er Jahren kam das Schießen auf Objekte aus Ton auf. Tabakspfeifen, Tierfiguren, kleine Scheiben in Rund- oder Sternchenform (Flattern) oder Tontöpfchen (Scherben) waren die Artikel, die die Schießbudenbesitzer damals fast ausschließlich von Tonwaren- oder Tonpfeifenfabriken aus dem Westerwälder Kannenbäckerland bezogen.

Die vertraute Form des Schießens auf bunte Kunstblumen oder andere Treffer wurde erst in den 1930er Jahren eingeführt. Was damals auf Tonröhrchen zum Abschuß frei gegeben wurde, steckt heute meistens auf Plastiksteckern. Auf der Wiesn ist es aber möglich, das besondere Schießgefühl auf Ton kennenzulernen:

Um sich selbständig machen zu können, baute Mary Schröder (1899 - 1975) in den letzten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg heimlich eine Schießbude:

Mit dem "Altbairischen Scherbenschießen" ging sie dann auf die erste Münchner Wiesn nach dem Krieg. 1965 wurde die alte Bude TÜV-gerecht modernisiert, ohne den Grundbau anzutasten.

Das Erscheinungsbild blieb bis heute bestehen, wie alte Fotografien der Schießbude über die Jahre belegen.

Die Familientradition führt die Enkelin, Ursula-Josy Steinker fort. Sie übernahm 1994 von ihrer Mutter Lilo Steinker-Schröder das Geschäft, das nur auf der Wiesn aufgebaut wird. Und hier kann geschossen werden wie in früheren Zeiten - auf original Tonröhrchen und -töpfchen, den sogenannten "Scherben".

Um der Liebsten auf dem Oktoberfest eine Rose schießen zu können, dazu gehört eine Portion Glück und viel Können. Darum schadet es nicht, wenn die Buben und Mädel schon frühzeitig in die Kunst des Schießbuden-Schießens eingeweiht werden.

In Josy Steinkers "Altbairischem Schießstand" werden die Nachwuchsschützen besonders betreut: Ein Ständer für das schwere Schießbudengewehr steht bereit, einen Augenklappe hilft beim Zielen und die Tonscheiben, die in dieser Schießbude noch verwendet werden, sind leichter zum zerschießen als die sonst üblichen aus Plastik.

Das Personal von Ursula Josefine Steinker steht jedem einzelnen kleinen Schützen zur Seite und begleitet mit Rat und Tat den Schießvorgang.

Schon im Alter von sechs Jahren half Ursula-Josy Steinker während der Internatsferien im Sommer in der Schießbude aus. Danach, in der Handelsschule, gab es die Abmachung: Bei Notendurchschnitt 2,0 Freistellung zur Arbeit beim Scherbenschießen auf der Wiesn – Josy war regelmäßig dort!

Zwei und einen halben Tag dauert Aufbau und Dekoration der 10,5-Meter-Bude, in zwölf Stunden wird abgebaut. Das verlangt Geschick und Ausdauer, aber es lohnt sich.

Die vielen Stammkunden loben den schmucken traditionellen Schießstand, der bestens in Schuss gehalten wird. Gelobt werden auch die Freundlichkeit und der gute Service des Personals – nachzulesen nicht zuletzt in der offiziellen Oktoberfest App.

Ursula-Josy Steinker hat zwar ein historisches Schießgeschäft, aber sie geht mit der Zeit: Bargeldloses Bezahlen ist bei ihr möglich und das Altbayerische Scherbenschießen ist auf Facebook vertreten.

Nicht zuletzt dank ihres Sohnes Maximilian. Der Informatiker unterstützt sie in allen Social-Media-Fragen und hilft nach der Arbeit im Familiengeschäft mit, dessen Tradition er fortführen will. Wie seine Mutter in jungen Jahren zeigt er Kunststücke wie Schießen rückwärts oder mit Spiegel und er schießt die Gewehre ein. Auch Lebensgefährte Hans Zintl hilft im Geschäft mit: Er kümmert sich besonders um die jungen Kunden und gibt regelrecht „Schießunterricht“.

Schaubudenbesitzerin Steinker hat auch ein großes Herz: Alljährlich begrüßt sie auf der Wiesn eine Gruppe von jungen Behinderten, die bei ihr zum Preisschießen eingeladen werden. Alles in allem: „Man freut sich auf die Wiesn“, so Ursula-Josy Steinker „ und die besondere Münchner Luft dort.“


Der Standort auf der Wiesn 2018:
in der Schaustellrtstr 22

Weitere Links zur Wiesn

  • Oktoberfest: die Startseite (weiter)
  • Überblick: Fahrgeschäfte/Attraktionen traditionell (mehr)
  • Überblick: Fahrgeschäfte/Attraktionen modern (mehr)
  • Überblick: Fahrgeschäfte/Attraktionen gesamt (mehr)
  • Oktoberfest: die kleinen und mittleren Gastronomen (weiter)
  • Oktoberfest: die großen Wiesnzelte (weiter)
  • Oktoberfest: die Bierpreise (weiter)
  • Oktoberfest: wichtige Telefonnummern (mehr)
  • Oktoberfest: hinkommen mit dem MVV (mehr)
  • Oktoberfest: die Taxistandplätze (mehr)
  • Oktoberfest: wohnen während der Wiesn, Wiesncamp, Hotels (weiter)
  • Oktoberfest: Wiesn Kantinen in der Aufbauzeit (mehr)
Anzeige



- Heute, Morgen, Übermorgen: die aktuelle München Termine (mehr)
- Zelte, Fahrgeschäfte, News, Events: tägliche Infos im Oktoberfestplaner (weiter)
- Die "Oide Wiesn" ist 2019 wieder dabei (weiter)
- Rückblick: ZLF 2016 - Das Zentral Landwirtschaftsfest Special (weiter)

- Badespecial, Hallenbäder, Saunen (weiter)
- München läuft: Berichte und Fotos zu Stadt- und Volksläufen (weiter)
- München rein geschäftlich: Das Shopping Special (weiter)

Promotion
Die Geschäfte dieser Stadt bei shops-muenchen.de

Copyright www.ganz-muenchen.de 2002-2019



Immer wieder lesenswerte Online Auftritte in und für München:
nachrichten-muenchen.com - munichx.de

Die guten Geschäfte in München: www.shops-muenchen.de

Nicht nur München: www.ganz-deutschland.de , www.ganz-frankfurt.de , www.ganz-berlin.de
in Vorbereitung auch: www.ganz-salzburg.at & www.ganz-oesterreich.at & www.ganz-tirol.com & www.ganz-wien.at

Ein Kick aktueller: die Blogs ganz-muenchen.de und shops-muenchen.de