www.ganz-muenchen.de - die private Seite Münchens
Werbung/Promotion




Allerheiligen und Allerseelen 2017 in den katholischen Kirchen (München und Umland 01.11. + 02.11.2017)
Allerheiligen auf dem Ostfriedhof (©Foto. Ingrid Grossmann)
Allerheiligen auf dem Ostfriedhof




©Fotos: Ingrid Grossmann

Katholiken feiern am Mittwoch, 1. November 2017, das Hochfest Allerheiligen (lat. Festum Omnium Sanctorum). Vielerorts versammeln sich die Gläubigen bereits am Nachmittag des Allerheiligentages auf den Friedhöfen zu feierlichen Gottesdiensten und Gräbersegnungen, um besonders ihrer verstorbenen Angehörigen zu gedenken.

Fotogalerie Allerheiligen auf dem Ostfriedhof 2008, Teil 1, 2, 3, 4, 5, 6, (©Fotos: Ingrid Grossmann)

Am Allerseelentag, Donnerstag, 2. November 2017, wird aller Verstorbenen gedacht.

Vielerorts ist Allerheiligen zu einem Familienfest geworden“, sagt die Leiterin des Seelsorgereferats im Erzbischöflichen Ordinariat München, Anneliese Mayer. „Die Menschen treffen sich, gehen auf den Friedhof und denken an ihre Angehörigen, die ihnen vorausgegangen und bei Gott geborgen sind. Das ist eine gute und wünschenswerte Tradition.

Mayer hofft, dass die Familien nicht nur ihre eigenen Angehörigen in das Gebet einschließen: „Es wäre schön, wenn wir an diesem Tag auch an alle Heiligen und die Verstorbenen denken, deren Leben von Gottes- und Nächstenliebe geprägt war“, so die Ordinariatsrätin. „Sie können so auch zu Vorbildern für unser eigenes Leben werden.

Die Ursprünge des Festes Allerheiligen reichen bis ins 4. Jahrhundert zurück. Ursprünglich lag der Termin im Umkreis von Ostern.

Ab dem 8. Jahrhundert wurde es, zunächst in England und Irland, später auch in der übrigen abendländischen Kirche, am 1. November gefeiert. Entstanden ist das Fest aus der Verehrung der Märtyrer, die wegen ihres christlichen Glaubens starben und als Heilige verehrt wurden.

Es schließt jedoch heute neben den kanonisierten Heiligen auch „Brüder und Schwestern, die schon zur Vollendung gelangt sind“, ein, also Verstorbene, die zwar nicht heilig gesprochen sind, aber ein gläubiges Leben führten.

Am unmittelbar folgenden Allerseelentag denken die Gläubigen an alle Toten und feiern so auch den christlichen Glauben an die Gemeinschaft der Lebenden und der Verstorbenen. In Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und im Saarland ist Allerheiligen ein gesetzlicher Feiertag, in Bayern außerdem ein „Stiller Tag“, an dem „öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen“ nur dann erlaubt sind, „wenn der diesen Tagen entsprechende ernste Charakter gewahrt ist“.

2017 dürfen sie in München aber bis 02.00 Uhr in den Morgen vor Allerheilgen hineinfeiern.

Aus diesem Grunde sind auch die beliebten Halloween Partys in der Nacht vom 31.10. auf den 01.11.2017 jetzt weniger betroffen

Traditionell versammeln sich die Gläubigen am Nachmittag von Allerheiligen auf den Friedhöfen. Der Pfarrer segnet die Gräber und besprengt sie mit Weihwasser. Die Gläubigen gehen zu den Gräbern ihrer Angehörigen und beten dort, um ihre Trauer auszudrücken.

Im christlichen Glauben ist die Trauer immer eng mit der Hoffnung verbunden: Die Lichter, die auf den Gräbern entzündet werden, sind ein Zeichen für die Auferstehung und das ewige Leben.

Die Gläubigen trauern nicht nur, sondern feiern auch ein Fest der Hoffnung in dem Wissen, dass die Verstorbenen nur vorausgegangen sind. „Wir wollen euch über die Verstorbenen nicht in Unkenntnis lassen, damit ihr nicht trauert wie andere, die keine Hoffnung haben“, schreibt dazu der Apostel Paulus in seinem Brief an die Gemeinde von Thessalonich.

Das Gedenken an die Verstorbenen wird auch auf den Münchner Friedhöfen am Dienstagnachmittag, 1. November, mit Gedenkfeiern und Gräbersegnungen begangen.

  • Um 14 Uhr beginnen die Feiern auf den Friedhöfen Bogenhausen, Englschalking, Feldmoching, Forstenried, Freimann, Großhadern, Haidhausen, Oberföhring, Riem (Alter Teil) sowie auf dem Neuen Südfriedhof, dem Friedhof am Perlacher Forst und dem Alten Sollner Friedhof.
  • Um 14.30 Uhr sind die Feiern auf den Friedhöfen Nymphenburg, Pasing und Untermenzing sowie auf dem Nord- und auf dem Westfriedhof.
  • Um 15 Uhr beginnen die Feiern auf den Friedhöfen Allach, Aubing, Daglfing, Johanneskirchen, Lochhausen, Neuhausen, Obermenzing, Sendling sowie auf dem Ostfriedhof, dem Alten Perlacher Friedhof, dem Alten Südlichen Friedhof, dem Waldfriedhof (Alter Teil) und dem Waldfriedhof Solln.
  • Außerdem wird um 11.00 Uhr im Ostfriedhof und um 15 Uhr im Waldfriedhof (Neuer Teil) Gottesdienst gefeiert.
  • Um 11 Uhr feiert Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg eine Heilige Messe in St. Michael in Perlach. Daneben besteht die Möglichkeit zum Gottesdienstbesuch um 10 Uhr in der Pfarrkirche Zu den Heiligen Engeln beim Friedhof am Perlacher Forst, um 9.30 Uhr in St. Mauritius sowie um 10 Uhr in St. Laurentius beim Westfriedhof sowie um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche Allerheiligen beim Nordfriedhof.

Gottesdienste an Allerheiligen(Rückblick, aktuelle Gottesdiesnte 2017 folgen) 2017

Am Hochfest Allerheiligen, Mittwoch, 1. November, gedenken Katholiken aller Menschen, die in der Kirche als Heilige verehrt werden.

Im Liebfrauendom feiert feiert um 10 Uhr Dompropst Weihbischof Bernhard Haßlberger ein Pontifikalamt, das Domchor und Domorchester mit der Festmesse von Moritz Brosig gestalten.

In St. Michael erklingt beim Hochamt um 9 Uhr die Heilig-Messe von Joseph Haydn. Die Predigt hält Kirchenrektor Pater Karl Kern SJ.

In St. Bonifaz feiert Abt Johannes Eckert OSB um 9 Uhr ein Pontifikalamt, das die Vocalsolisten mit Musik unter anderem von Orlando di Lasso und Hans Leo Hassler gestalten. Um 10.30 Uhr ist in St. Bonifaz eine Kindermesse.

In der Bürgersaalkirche werden um 9.30 Uhr und um 11.30 Uhr Messen gefeiert. In der Heilig-Geist-Kirche beginnt um 9 Uhr der Pfarrgottesdienst. Bei der Heiligen Messe um 11 Uhr kommt die Missa Jubilate Deo von Wolfram Menschick zur Aufführung.

Beim lateinischen Hochamt in der Theatinerkirche St. Kajetan um 10.30 Uhr singt die Vokalkapelle die Missa in A-Dur von Johann Kaspar Aiblinger. Es predigt Pater Paul D. Hellmeier OP.

In St. Peter singen beim lateinischen Festamt um 9.30 Uhr der Große Chor und der Kammerchor die Missa in G-Dur von Franz Schubert. In St. Paul an der Theresienwiese wird um 11 Uhr eine Messe gefeiert.

Beim Hochamt um 10 Uhr in St. Ludwig erklingen Werke von Andrea Gabrieli, William Byrd und Anton Bruckner.

In St. Anna beginnt um 10 Uhr der Pfarrgottesdienst.

Pater Georg Sans SJ feiert um 11 Uhr im Rahmen der Reihe „Denken und Beten“ einen Festgottesdienst in St. Sylvester.

Gottesdienste an Allerseelen, 2.11.2017

Am Fest Allerseelen, Mittwoch, 2. November, gedenken Katholiken aller Verstorbenen. Kardinal Reinhard Marx zelebriert um 17.30 Uhr im Liebfrauendom ein Pontifikalrequiem für die verstorbenen Bischöfe und Erzbischöfe des alten Bistums Freising und der Erzdiözese München und Freising. Die Capella Cathedralis und die Dombläser bringen das Requiem in Des-Dur von Max Eham und das Offertorium „Justorum animae“ von Joseph Kromolicki zu Gehör.

In St. Michael wird um 18 Uhr die Abendmesse gefeiert, es erklingt das Requiem von Gabriel Fauré. Die Predigt hält Kirchenrektor Pater Karl Kern SJ.

Die Abendmesse in St. Bonifaz beginnt um 18 Uhr. In der Bürgersaalkirche wird um 18 Uhr eine Messe im Gedenken an den Seligen Pater Rupert Mayer gefeiert.

In der Heilig-Geist-Kirche wird um 9.30 Uhr eine Heilige Messe gefeiert.

In der Theatinerkirche St. Kajetan beginnt das Requiem der Allerseelenbruderschaft um 17.30 Uhr.

In St. Peter beginnt um 10 Uhr ein Requiem mit Libera für die verstorbenen Priester der Pfarrei. Um 18 Uhr ist das Requiem mit Libera für alle Verstorbenen der Pfarrei. Kammerchor und Vokalensemble singen das Requiem von Maurice Duruflé.

In St. Paul an der Theresienwiese wird um 19 Uhr ein feierlicher Gottesdienst für die Verstorbenen des Pfarrverbandes Westend gefeiert.

In St. Ludwig ist um 19 Uhr ein Requiem für alle verstorbenen Pfarreiangehörigen des vergangenen Jahres, es erklingt das das Requiem für St. Ludwig von Rudolf Thomas.

Die Abendmesse in St. Anna um 19 Uhr wird mit der Deutschen Messe von Franz Schubert gestaltet.

Bauernregeln zum Allerheiligentag

Schnee am Allerheiligentag, selten lange liegen mag
Wenn's zu Allerheiligen schneit, dann lege deinen Pelz bereit. Regnet's aber an diesem Tag, viel Schnee im Winter kommen mag.
Bringt Allerheiligen einen Winter, so bringt Martini einen Sommer.
Bringt Allerheiligen Sonnenschein, tritt ein schöner Nachsommer ein.
Allerheiligenreif macht zur Weihnacht alles steif.
Allerheiligenreif macht den Winter stark und steif.
Um Allerheiligen kalt und klar, / macht auf Weihnacht alles starr.
An Allerheiligen sitzt der Winter auf den Zweigen.
Allerheiligen feucht, wird der Schnee nicht leicht.
Ob der Winter warm oder kalt, so geh Allerheiligen in den Wald.
Allerheiligen klar und helle, sitzt der Winter auf der Schwelle.
Der Altweibersommer tut nicht lange gut, und steht er auch in aller Heiligen Hut.
Bricht vor Allerheiligen der Winter ein, so herrscht um Martini Sonnenschein.

Allerheiligen Parkmöglichkeiten an den Friedhöfen von München (mehr)

M-Bäder & M-Saunen: Sport, Erholung und Wellness am Reformationstag und an Allerheiligen

Die M-Bäder bieten ihren Badegästen auch an Feiertagen einen Ort für sportliche und erholsame Stunden. Hier kommt die Freizeit in und um die Becken nicht zu kurz – so auch am Reformationstag (Dienstag, 31. Oktober) und an Allerheiligen (Mittwoch, 1. November).

In den M-Bädern gelten am Dienstag und am Mittwoch die jeweils regulären Öffnungszeiten. In den M-Saunen findet gemischter Saunabetrieb statt (keine Damentage). Der Frauenbadetag in der Damenhalle des Müller‘schen Volksbads entfällt am 31. Oktober, hier ist gemischter Badebetrieb. An beiden Feiertagen werden keine Aqua- oder Schwimmkurse durchgeführt. An den übrigen Tagen während der Herbstferien findet die Kurse ohne Anmeldung teilweise und die kostenfreie Wassergymnastik überall statt.

Infos zu den M-Bädern, M-Saunen und zu den Kursen auf www.swm.de.

MVG/MVV: 1. November: Zusatzfahrten wegen Allerheiligen

Am Dienstag, 1. November (Allerheiligen) verstärkt die Münchner Ver-kehrsgesellschaft (MVG) teilweise ihr Angebot. Sie reagiert damit auf die höhere Nachfrage durch Friedhofsbesucher an diesem Tag.

Die Stadtwerke München (SWM) und die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) nutzen die Feiertage zugleich aber auch für Bauarbeiten: Am Reformationstag und an Allerheiligen wird die Sanierung im Gleisbereich des U-Bahnhofs Sendlinger Tor fortgesetzt. Daher steht zwischen Hauptbahnhof, Sendlinger Tor, Fraunhoferstraße und Kolumbusplatz lediglich ein Gleis für den UBahnbetrieb zur Verfügung.

In der Zeit von Montag, 30. Oktober, ca. 22 Uhr, bis Donnerstag, 2. November, ca. 5.30 Uhr, kommt es daher zu folgenden Einschränkungen:

  • Die U1 wird geteilt: Im Norden fahren die Züge alle 10 Minuten zwischen Olympia-Einkaufszentrum und Hauptbahnhof, im Süden alle 20 Minuten zwischen Kolumbusplatz und Mangfallplatz.
  • Die U2 wird ebenfalls geteilt: Im Norden fahren die Züge alle 10 Minuten zwischen Feldmoching und Hauptbahnhof, im Süden alle 20 Minuten zwischen Kolumbusplatz und Messestadt Ost. Der Abschnitt Giesing – Messestadt Ost kann im 10-Minuten-Takt bedient werden.
  • Zwischen Hauptbahnhof und Kolumbusplatz sind beide Linien unterbrochen.

Dort verkehrt nur ein Pendelzug.

Alle Züge der U1/U2 beginnen und enden damit am Hauptbahnhof (Gleis 2/4) bzw. am Kolumbusplatz (Gleis 2). Zur Weiterfahrt muss dort jeweils umgestiegen und der Bahnsteig gewechselt werden. Der Pendelzug fährt in beiden Bahnhöfen immer von Gleis 1/3.

Neue Alternative: Sonder-Tramlinie U2

Die MVG appelliert – wie bereits an den vergangenen Bau-Wochenenden – dringend an ihre Kunden, die U1 und die U2 im Stadtzentrum zu meiden.

Als zusätzliche Ausweichmöglichkeit wird erneut die neue Tramlinie U2 eingerichtet. Die Züge der U2-Tram fahren im 10-Minuten-Takt zwischen den U-Bahnhöfen Hauptbahnhof (Haltestelle Hauptbahnhof Süd, Bayerstraße) und Wettersteinplatz via Karlsplatz (Stachus), Sendlinger Tor, Fraunhoferstraße, Ostfriedhof und Silberhornstraße, und zwar zu folgenden Zeiten: Dienstag, 31. Oktober, und Mittwoch, 1. November, jeweils von ca. 9 Uhr bis ca. 0 Uhr.

Ferner bieten sich folgende Alternativen zur Umfahrung der Engstelle auf der U1/U2 an:

  • Bus 58 Hauptbahnhof – Silberhornstraße über Goethe- und Kolumbusplatz
  • Bus X98 Hauptbahnhof – Tierpark über Goethe- und Candidplatz
  • Bus 52 Sendlinger Tor – Tierpark über Kolumbus- und Candidplatz
  • Tram 39 Hauptbahnhof Süd – Giesing über Sendlinger Tor, Fraunhoferstraße
  • U5 Hauptbahnhof – Ostbahnhof – Innsbrucker Ring
  • S3 und S7 Hauptbahnhof – Ostbahnhof – Giesing

Fahrgäste mit Ziel Sendlinger Tor können zum Beispiel auch die Tramlinie 18 (Hauptbahnhof Süd – Sendlinger Tor) nutzen oder über den Odeonsplatz fahren (U4/U5 Hauptbahnhof – Odeonsplatz, von dort U3/U6 zum Sendlinger Tor).

Informationen gibt es auch im Internet unter www.mvg.de und an der ge-bührenfreien MVG-Hotline unter 0800 344226600 (Montag bis Freitag, 8 bis 20 Uhr).

Anzeige



Termine im November 2017 (mehr)




Heute, Morgen, Übermorgen: die aktuelle München Termine (mehr)
München rein Geschäftlich: Das Shopping Special (weiter)
Badespecial: Freibäder, Badeseen, Hallenbäder, Saunen (weiter)
Die schönsten Biergarten-Ideen - www.biergartenzeit.de
München läuft: Berichte und Fotos zu Stadt- und Volksläufen (weiter)
Reiseziele / Ausflugsideen ab München (weiter)
Startseite Volksfestkalender (weiter)
Oktoberfest Special (weiter)

Benutzerdefinierte GoogleSuche @ganz-muenchen.de:
Die aktuellen Filme

in den Münchner Kinos