www.ganz-muenchen.de - die private Seite Münchens
Werbung/Promotion


Bookmark and Share



"Pornorama" oder Die Bekenntnisse der mannstollen Näherin Rita Brauchts
Filmpremiere am 8.10.2007 im maxX Kino - ab 11.10.2007 überall im Kino

Gut Geschäfte finden Sie genau hier: www.shops-muenchen.de

Großer Andrang auf dem roten Teppich: Premiere von Pornorama
Benno Fürmann, Valentina Lodovini, Elke Winkens, Tom Schilling (Foto. MartiN Schmitz)
Benno Fürmann, Valentina Lodovini, Elke Winkens, Tom Schilling

Valentina Lodovini, Marc Rothemund
Nadeshda Brennecke (©Foto: Martin Schmitz)
Nadeshda Brennecke
Regisseur Marc Rothemund und Heinz Badewitz, Festivalchef der Hofer Filmfestspiele (Foto: Martin Schmitz)
Regisseur Marc Rothemund und Heinz Badewitz, Festivalchef der Hofer Filmfestspiele
Dieter Landuris, Rinaldo Talamonti (Foto: Martin Schmitz)
Dieter Landuris, Rinaldo Talamonti
Leonie Brill (li.) spielt Emmelie, die Tochter von Frau Schröder (Foto. MartiN Schmitz)
Leonie Brill (li.) spielt Emmelie, die Tochter von Frau Schröder

Nina Eichinger nahm für ihren Vater Bernd Eichinger (erkältet) am Abend den Applaus entgegen

Gereicht wurde auch SWATi

©Fotos & Film: Martin Schmitz

Da rieben sich zufällig vorbeikommende Anzugträger von der aktuell auf der Messe München stattfindenden EXPO Real die Augen, und dikutierten ob des Titels des Filmes, um was den hier die Deutschen so ein Spektakel machen würden.

Denn reichlich Blitzlichtgewitter erwartete am Abend des 8.10.2007 bei der Premiere des neuen Film "Pornorama oder Die Bekenntnisse der Mannstollen Näherin Rita Brauchts" die Schauspieler Benno Fürmann, Tom Schilling, Michael Gwisdek, Elke Winkens, Dieter Landuris, Valentina Lodovini, Martin Glade, Leonie Brill (spielt recht kess das Kind Emmelie) und Michael Schönborn ("Hauptkommisar Wiesner") sowie den Regisseur Marc Rothemund und die Produzenten Klaus Dohle am Roten Teppich des MaxX Filmpalast am Isartorplatz in München.

Und nicht zu vergessen: Heinz Badewitz, seit 40 Jahren Festivalchef der Hofer Filmfestspiele und im Film auch mit einer kleinen Rolle vertreten.

Die auch erwartete Karoline Herfurth konnte leider nicht zur Premiere von Pornorama gehen, weil sie am nächsten Tag um 5!!! Uhr zum Drehen abgeholt wurde, wie sie in ihrem Blog mitteilte. Und nur über den roten Teppich zu laufen, um sofort dannach nach Berlin zurück zufliegen, das schien ihr dann doch purer Stresswahnsinn...

Fotogalerie, Teil 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 (©Fotos: Martin Schmitz)


Film ab: Premiere von Pornorama im maxX Kino am 8.10.2007

Der Film wurde euphorisch von den Zuschauern aufgenommen und die Künstler konnten sich nach dem Film bei der Bühnenpräsentation, vorgenommen von Viva Moderatorin Sandra Ahrabian und letztlich auch Marc Rothemund über den tosenden und nicht enden wollenden Applaus freuen.

Anschließend fand die große PORNORAMA-Party im MaxXwell am Isartor statt: Die elektrisierende Musik von Deutschlands Star DJ Mousse T. (seit dem 1998er Hit "Horny" als der wohl beste Remixer/Producer aus Deutschland), der auch den Soundtrack zum Film komponierte, und die außergewöhnlichen Videoprojektionen von VJ BettyMü (www.bettymu.com) sorgten für ein rauschendes Fest und ließen die Partygäste bis in die frühen Morgenstunden bei 60er Jahre Food, Wasser, Wein, Bier und SWATi – dem von Mädchen in Saris gereichten neuen erfrischenden Lifestyle Drink feiern.

Unter den Partygästen wurden gesichtet: Nina Eichinger, Nadeshda Brennecke, Natja Brunckhorst, Jakob Claussen, Bruno Eyron, Thomas Peter Friedl, John Friedmann, Dennis Gansel, Julia Jentsch, Caroline Link, Lisa Martinek, Rainer Matsutani, Dominic Raacke, Uschi Reich, Max von Thun, Thomas Wöbke, Rinaldo Talamonti (kennt sich aus in der Filmgeschichte bzw. Geschichte des Films, war er doch selbst als Karikatur eines Latinlovers seinerzeit in diversen Sexfilmchen zu sehen wie Sex-Business - Made in Pasing) u.v.m.

Fotogalerie, Teil 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 (©Fotos: Martin Schmitz)

Wir hatten sie im Vorjahr noch drehen sehen in Ramersdorf, die Nacht wurde da mit viel Scheinwerfern und Leuchtballons zum Tag gemacht:

Regisseur Marc Rothemund (u.a. "Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit", "Harte Jungs"), Gewinner des Silbernen Bären Berlinale 2005, Grimme-Preisträger in Gold ("Die Hoffnung stirbt zuletzt"), Gewinner des Europäischen Filmpreises und Oscar®-nominiert für den besten fremdsprachigen Film 2006 für "Sophie Scholl", gelingt es zusammen mit Produzent Bernd Eichinger ("Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders") den Zeitgeist des Münchner Sommers Ende der 60er Jahre zu neuem Leben zu erwecken.

Rothemund und Eichinger waren von Anfang an dafür, den Stoff in den "wilden" bundesdeutschen 60er Jahren anzusiedeln und dabei die sogenannten Aufklärungsfilme, die ihrer Meinung nach "zumeist verkappte Sexfilme unter dem Deckmantel der Wissenschaft" gewesen sind, in den Mittelpunkt zu stellen. Für sie war dieses Projekt aber auch der erste Film über das Filmemachen an sich. "Von Bernd Eichinger, Granz Henman, dem Autoren Stephan Puchner und mir sind da sicherlich viele leidvolle Erfahrungen beim Produzieren eingeflossen", meint Rothemund.

Die Filmmusik hat der populäre deutsch-türkische Musiker Mousse T. komponiert. Bereits in Rothemunds Film "Die Hoffnung stirbt zuletzt" war der Mousse T.-Hit "Horny" zu hören, für HARTE JUNGS wurde u.a. sein Duettsong mit Tom Jones "Sex Bomb" ausgewählt. "Ich mag seine groovige, funkige Musik. Und Mousse T. hat für uns auf Basis des Sechziger-Jahre-Sounds neue Lieder kreiert, die diese Zeit mit modernen Beats neu erzählen", verspricht der Regisseur.

Gedreht wurde von September bis Ende Oktober 2006 in München, gefördert ist PORNORAMA oder Die Bekenntnisse der Mannstollen Näherin Rita Brauchts vom FilmFernsehFonds Bayern und der FFA – Filmförderungsanstalt.

Der etwas provokante Titel sollte nicht darüber hinwegtäuschen, daß es sich bei dem Film eigentlichum eine Romantic Comedy handelt..

Kurzinhalt

Sommer, Ende der 60er Jahre. Die sexuelle Revolution regiert die Welt und selbst München-Ramersdorf ist ideologisch aufgeladen.

Der 20-jährige Polizeianwärter Benjamin "Bennie" Köpke (Tom Schilling, "Crazy", "Napola", "Elementarteilchen") verliebt sich während eines Observierungs-Einsatzes unsterblich in die hübsche Kommunardin Luzi (Karoline Herfurth, "Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders", "Mädchen, Mädchen").

Gleichzeitig überredet ihn sein lebenslustiger, aber ständig in Geldnöten steckender älterer Bruder Freddie (Benno Fürmann, "Nackt", "Anatomie", "Der Krieger und die Kaiserin"), die Regie bei einem von ihm geplanten Filmprojekt zu übernehmen – dabei handelt es sich ausgerechnet um einen der sogenannten "Aufklärungsfilme", die in dieser Zeit die Kinosäle füllten.

Freddies Motto: Das können wir auch! Die erhofften Einnahmen aus dem Film hat Freddie auch dringend nötig, weil er sich bei seiner Arbeit als Nachtwächter in einer Bank mal eben 10.000 Mark aus der Kasse "geliehen" hat, um einen verpatzten Deal mit 5000 Antibabypillen zu finanzieren.

Während Freddie vom schnellen Reichtum träumt und nebenbei die flotte Getränkeladen-Besitzerin Frau Schröder (Elke Winkens) umgarnt, hat Bennie am Set mit einer chaotischen Filmcrew alle Hände voll zu tun: dem Pizzeria-Besitzer und "Filmfinanzier" Cesare (Dieter Landuris, "Verschwende Deine Jugend", "23", "Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit"), dem sächselnden Kinovorführer Herrn Eckert (Michael Gwisdeck, "Good Bye, Lenin!", "Herr Lehmann"), dem kiffenden Lothar (Michael Glade) und seiner Freundin Irene (Lisa Maria Potthoff, "Soloalbum", "Schwere Jungs") sowie der vollbusigen italienischen Möchtegern-Diva Gina (Valentina Lodovini), die, wie sich herausstellt, sich weder ausziehen will noch der deutschen Sprache mächtig ist.

Nachts heimlich einen Film drehen, tagsüber im Dienst, das macht Bennie bald sehr zu schaffen. Ein treuer Staatsdiener sein und gleichzeitig ein Regisseur eines "Aufklärungsfilmes".

Und wie lange kann er der freiheitsliebenden Luzi seinen wahren "Spießerberuf" verschweigen? Auch Freddies finanzielle Schwierigkeiten spitzen sich zu, da sich die Dreharbeiten schwieriger gestalten als erwartet.

Kinostart: 11.10.2007 im Verleih der Constantin Film

Internet: www.pornorama.film.de

Fotogalerie, Teil 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 (©Fotos: Martin Schmitz)

"Pornorama" in den Münchner Kinos (mehr)
Hier geht es zum Kino Special auf ganz-muenchen.de (mehr)

Anzeige:





"Pornorama" oder Die Bekenntnisse der mannstollen Näherin Rita Brauchts
Roamantic Romedy, D 2007
Regie: Marc Rothemund
Hauptdarsteller: Benno Fürmann, Tom Schilling, Karoline Herfurth, Michael Gwisdek, Elke Winkens
Auf der Bühne des maxX Kinos bei der Premiere am 8.10.2007 (Foto: Martin Schmitz)
Auf der Bühne des maxX Kinos bei der Premiere am 8.10.2007


AddThis Social Bookmark Button

Heute, Morgen, Übermorgen: die aktuelle München Termine (mehr)
Badespecial, Hallenbäder, Saunen (weiter)
München läuft: Berichte und Fotos zu Stadt- und Volksläufen (weiter)
Oktoberfest Special (weiter) & Oktoberfest Fotos (mehr)
Startseite Volksfestkalender (weiter)
München rein geschäftlich: Das Shopping Special (weiter)

Die aktuellen Filme

in den Münchner Kinos

GoogleBenutzerdefinierte Suche @ganz-muenchen.de: