www.ganz-muenchen.de - die private Seite Münchens
Werbung/Promotion



Helmut Zierl über seinen früheren Drogenkonsum anlässlich der Dreharbeiten zum True-Crime-Format „Im Angesicht“ in München, in dem Betroffene aus erster Hand über ihre Erfahrungen mit Verbrechen und der Justiz sprechen


Das Publikum kennt und schätzt Helmut Zierl vor allem aus Erfolgsserien wie das „Traumschiff“, „Traumhotel“, „Kreuzfahrt ins Glück“, „Der Alte“ und aus dem Tatort oder aus den Rosamunde Pilcher- oder Katie Fforde-Verfilmungen.

Er spielte seit dem Jahr 1982 die Hauptrolle in mehr als 70 TV-Spielen, darunter zahlreiche Literaturverfilmungen und Episodenhauptrollen und ist nach wie vor sehr präsent in der Medienlandschaft.

Jüngst stand er in München vor der Kamera: für eine neues True-Crime-Format von A+E Networks Germany: „Im Angesicht“, so der Titel des neuen Interviewformats, in dem Betroffene aus erster Hand über ihre Erfahrungen mit wahren Verbrechen und der Justiz sprechen.

Im Angesicht (AT) Das neue Interviewformat auf Crime + Investigation Helmut Zierl  ©Foto: Gert Krautbauer fuer CI

Denn Helmut Zierl stand nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens: In seiner Biographie „Follow the Sun“ und danach in einem Interview machte er seinen früheren Drogenkonsum öffentlich. Er hätte damals auch harte Drogen wie LSD und Speed konsumiert und der Tod sei damals sein ständiger Begleiter gewesen.

Begonnen habe seine Drogenphase, nachdem er von der Schule und auch von zu Hause rausgeflogen sei. Das war lange bevor er seine Karriere als Schauspieler begann. Nun sprach Zierl im Rahmen der Dreharbeiten noch einmal über diese dunkelste Zeit seines Lebens und gab einen ungeschminkten Einblick in seine damalige Gefühlswelt.

Ausgestrahlt wird das Format mit sechs jeweils zwölfminütigen Folgen im Herbst 2021 beim Sender Crime + Investigation.

Weitere Protagonisten sind u.a. Schauspielerin Eva Habermann, Schauspieler Martin Semmelrogge und Schauspieler und Regisseur Michael Guillaume, die Regie führte Emanuel Rotstein. Im Interview gibt Helmut Zierl schon jetzt einen Einblick in das Format, spricht über sein damaliges und sein heutiges Leben. Und er erzählt, wie er seinen Kindern – er hat drei Söhne (Valentin, Alessio und Leander) – dieses Kapitel seiner Vergangenheit erklärt hat.

Warum haben Sie sich gerne dazu bereit erklärt, bei „Im Angesicht“ mitzuwirken? Schließlich beleuchten Sie eines der wohl dunkelsten Kapitel Ihres Lebens?
HZ: „Es ist für mich im Nachhinein gar nicht eines der dunkelsten Kapitel meines Lebens. Vielmehr bin ich rückblickend froh, dass ich das alles erleben durfte. Ich wurde beim Dreh sehr detailliert über mein Buch gefragt, das vor einem halben Jahr herauskam: „Follow the Sun“. Bei „Im Angesicht“ geht es darum, mit Menschen zu sprechen, die in irgendeiner Form schon einmal kriminell waren oder mit dem Thema Kriminalität in Berührung kamen. Und in meinem Buch geht es darum, dass ich sehr intensive Drogenerfahrungen hatte. Insofern habe ich mich gerne dazu bereit erklärt, darüber Auskunft zu geben.

Mir kam auch schon der Gedanke, dass mein Buch eigentlich Pflichtlektüre an den Schulen werden sollte, denn da gibt es bisher immer nur den „Fänger im Roggen“, der in der Mittelstufe oder am Anfang der Oberstufe durchgekaut wird. Mein Buch handelt im Grunde von der Sinnsuche eines 16-Jährigen, der seinen Weg finden will und in diesem Zusammenhang viele Geschichten erlebt. Geschichten über die Liebe, und dann spielen auch die Drogen eine Rolle – in Zusammenhang mit der Musik der 70er Jahre. Ich wollte eine Hilfestellung geben für Jugendliche, die sich in einer ähnlichen Situation befinden. Denn die Tatsache, dass Jugendliche auf Sinnsuche sind, ist, denke ich, zeitlos.“

Im Angesicht (AT) Das neue Interviewformat auf Crime + Investigation Helmut Zierl ©Foto: Gert Krautbauer fuer CI

Wenn Sie die Zeit zurückdrehen können: Würden Sie heute etwas anders machen? Bereuen Sie die Geschehnisse damals oder sagen Sie sich: Da habe ich doch etwas daraus gelernt?
HZ: „Das kann man so nicht sagen. Ich war damals mit 16 Jahren unheimlich naiv. Ich bin da hineingestolpert. Aber natürlich, wenn ich das heutige Bewusstsein hätte, würde ich es komplett anders machen. Aber es war damals nicht steuerbar.“

Sie haben damals auch auf der Straße gelebt und in einer Drogen-WG in den Niederlanden. Wie erklären Sie es sich, dass man so tief abstürzen kann? War es Rebellion, Unmut?
HZ: „Das waren die Hippie-Zeiten! Es war 1971, die Hochzeit der Hippies. Und davor war Woodstock, und Jimi Hendrix und Janis Joplin starben, da sie sich eine Überdosis gespritzt und davor nur noch Tabletten-Cocktails zu sich genommen hatten. Jim Morrison starb ebenfalls. Das waren unsere Idole. Musik spielte damals eine unglaublich große Rolle. Es ging los mit den Beatles und mit den Stones, die unseren Eltern und der Generation davor ein Dorn im Auge waren. Diese Pilzköpfe, die sich die Haare immer länger wachsen ließen…

Wir merkten: Wenn man die gesellschaftliche Struktur etwas aufreißen möchte – es gab damals noch viele Nazis, auf meiner Schule gab es Lehrer, die Nazis waren, 100 prozentig ­­– deswegen zog das. Es hatte eine Sogwirkung. Man wollte so sein wie die aus Amerika, wie diese Hippies, die dort ihren Ursprung haben. Ich habe dann tatsächlich unter freiem Himmel geschlafen, im Park. Und das wochenlang. Ich habe Freunde in Belgien gefunden, bei denen ich unter hygienisch desaströsen Verhältnissen leben konnte. Ich habe unter Autobahnbrücken geschlafen. Das alles war wirklich losgelöst vom bürgerlichen Leben.“

Wie haben Sie Ihren Kindern ihr damaliges Leben erklärt? Und wie haben diese darauf reagiert?
HZ: „Wir haben schon sehr früh darüber gesprochen, als sie langsam in die Pubertät kamen. Da das Thema Drogen auch bei uns auf dem Lande präsent ist, war mir das wichtig. Ich habe ihnen erklärt, dass ich, was das angeht, einschlägige Erfahrungen hatte, dass sie aber sehen können, dass man das Handeln und so damit umgehen kann, dass man alles hinter sich lässt. Und trotzdem seinen Weg und den Sinn seines Lebens findet.“

Wollten Sie, dass Ihre Kinder nicht die gleichen Erfahrungen machen und nicht in Kontakt mit Drogen kommen? Waren Sie da sehr streng oder liberal?
HZ: „Ich habe ihnen abgeraten, aber ich war sehr liberal. Meine Eltern haben mir das mit den Drogen damals strikt verboten. Und genau das löst Widerstände bei Pubertierenden aus. Bei mir zumindest hat das damals große Widerstände geschürt.

Ich habe meinen Kindern klipp und klar gesagt, dass es mir lieb wäre, wenn sie die Finger davonließen. Ich habe aber auch gesagt, dass, wenn sie sich entscheiden müssten zwischen leichten Drogen wie Haschisch oder Alkohol – denn ihre Freunde hatten damals ziemlich viel mit Alkohol zu tun – dann wäre es mir fast lieber, sie würden kiffen als sich sinnlos zu besaufen. Denn Alkohol ist die wesentlich gefährlichere Droge.“

Das Buch war ein längeres Projekt? Sie haben zehn Jahre daran geschrieben. Warum hat es so lange gedauert?
HZ: „Genau genommen sollte es gar nicht veröffentlicht werden. Ich habe all diese Dinge eigentlich nur für mich aufgeschrieben. Ich habe tatsächlich zehn Jahre gebraucht. Nicht weil ich so faul war (lacht), sondern weil ich es zum Teil jahrelang zur Seite gelegt hatte. Es war auch schmerzhaft. Dieses Schreiben war eine verrückte Erfahrung für mich gewesen. Es gab auf dieser Tramp-Tour auch Todesfälle, es gab große Lieben…

Ich musste mich immer wieder komplett neu einfinden. Mein Langzeit-Gedächtnis ist scheinbar phänomenal: Die Diskussionen, die Gespräche damals - ich konnte alles wiederherstellen. Aber das war wie gesagt zum Teil so schmerzhaft, dass ich es dann wieder für zwei Jahre in die Schublade gelegt habe.

Weil ich mir gesagt habe: Das tue ich mir nicht an. Aber dann war der Wille bzw. die Neugierde wieder stärker, weil ich diese Geschichte nicht loslassen konnte. So etwas bleibt in einem. Es war ein unfassbarer Befreiungsschlag für mich, als ich endlich mit dieser Geschichte fertig war. Es war wie eine Erlösung: ‚Jetzt kann ich loslassen, jetzt ist es niedergeschrieben.‘ Ich habe Freunde gefragt: ‚Soll ich das überhaupt veröffentlichen?‘

Und alle haben gesagt: ‚Ja, unbedingt!‘ Auch wenn es auch intime Geschichten waren. Und in gewisser Weise auch ein Outing. Ich habe ein völlig anderes Image in der Film- und Fernsehbranche. Das war mir aber egal. Ich wollte, dass man die Wahrheit erfährt.“

Wie waren die Reaktionen? Sie spielen in vielen „Heile Welt“-Produktionen. Hatten Sie keine Angst, dadurch vielleicht Jobs zu verlieren?
HZ: „Ich übe diesen Beruf schon seit 46 Jahren aus. Ich habe keine Angst mehr vor einem Karriereknick. Kollegen lesen ohnehin nicht die Bücher ihrer Kollegen (lacht). Und was die Zuschauer angeht: Von meinem Stammpublikum beim Fernsehen habe ich eigentlich nur positive Reaktionen bekommen. Und auch ganz wunderbare Rezensionen bei Amazon etc. Sie haben es mir nicht verübelt, ganz im Gegenteil sogar. Sie fanden es mutig, dass ich damit an die Öffentlichkeit gehe.“

Wollten Sie zeigen, dass es jedem passieren kann, mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen, auch jemandem ohne kriminelle Energie? Aus einer Sucht heraus zum Beispiel?
HZ: „Ich war nicht süchtig. Das war ich nie, ich habe ja auch nicht gefixt. Ich habe damals LSD und Meskalin konsumiert. Aber natürlich: Wenn du dann auf der Straße lebst, dann schlitterst du in solche Graubereiche hinein. Zum Beispiel haben Tunesier mich überredet, Fake-Uhren von Cartier und Rolex an Touristen zu verticken. Das ist letztendlich auch schon eine kriminelle Handlung.

Aber ich hatte es bereits erwähnt: Es war diese Naivität, und fand ich das völlig okay. Ich musste ja irgendwie überleben. Deshalb habe ich auch Straßenmusik gemacht. Es ist damals alles schief gegangen, was nur schief gehen konnte. Und deshalb kann ich nur froh sein, dass ich das Ganze überlebt habe.“

Standen Sie auch schon kurz vorm Gefängnis?
HZ: „Nein. Das nicht.“

Wann sind Sie zuletzt mit dem Gesetz in Konflikt gekommen? Zu schnell gefahren, etc.?
HZ: „Dass ich mal zu schnell fahre, das kommt alle paar Jahre mal vor. Mein Vater war Polizeibeamter. Ich bin deshalb sehr gesetzestreu aufgewachsen und hatte von ihm auch ein großes Gerechtigkeitsgefühl übernommen. Aber wenn man in seiner Jugend auf dem Land eben immer gesagt bekommt, man hätte ein Vorbild zu sein, hat es zur Folge, dass man sich wehrt und genau das Gegenteil provoziert.“

Was ist die Message von „Im Angesicht“? Was lernt der Zuschauer?
HZ: „Ich muss sagen, es war ein sehr sensibel geführtes Gespräch. Mein Interviewpartner war sehr behutsam und hat mich alles andere als sensationslüstern zu diesen Geschehnissen damals befragt. Er war sehr einfühlsam. Das hat mir sehr gut gefallen. Ich werde dort öfter reinschalten, denn es war eine großartige Begegnung und Erfahrung.“

Welche aktuellen Projekte gibt es?
HZ: „Die Filmbranche hat es geschafft, relativ früh – natürlich unter verschärften Bedingungen wie Tests – die Arbeit wieder aufzunehmen. Ich habe im November und Dezember auch gedreht. Im Moment stehe ich auch wieder vor der Kamera. Ich habe also zu tun. Meine Theaterverpflichtungen hingegen habe ich beendet.“

Andrea Vodermayr
©Fotos: Gert Krautbauer für Crime + Investigation

Eröffnung Heavens Gate - Klettern und Bouldern im ehemaligen Kartoffelmehlsilo am 17.07. (©Foto: Martin Schmitz)
Eröffnung Heavens Gate - Klettern und Bouldern im ehemaligen Kartoffelmehlsilo am 17.07. (mehr)

03.07.-18.07.2020 63. Magdalenenfest im Münchner Hirschgarten - in leicht abgewandelter Form- Sommer in der Stadt  (©Foto: Martin Schmitz)
03.07.-18.07.2020 63. Magdalenenfest im Münchner Hirschgarten - in leicht abgewandelter Form- Sommer in der Stadt (mehr)

Donisl am Marienplatz -  der neue Musikanten-Wirt Peter Reichert stellte sein neues Traditions-Wirtshaus vor (©Foto. Martin Schmitz)
Donisl am Marienplatz - der neue Musikanten-Wirt Peter Reichert stellte sein neues Traditions-Wirtshaus vor (mehr)

Waterball XXL Rollen im Olympiapark München – auf dem Olympiasee direkt am Olympiaturm (©Foto: Martin Schmitz)
Waterball XXL Rollen im Olympiapark München – auf dem Olympiasee direkt am Olympiaturm (mehr)

Legoland Deutschland 2021: Neue Kreativwerkstatt für LEGO Fans und Show-Action mit den NINJAGO Helden (Foto: Martin Schmitz)
Legoland Deutschland 2021: Neue Kreativwerkstatt für LEGO Fans und Show-Action mit den NINJAGO Helden (mehr)

Anzeige

powered by: www.shops-muenchen.de

- Heute, Morgen, Übermorgen: die aktuellen München Termine (mehr)
- München rein Geschäftlich: Das Shopping Special (weiter)
- Badespecial: Freibäder, Badeseen, Hallenbäder, Saunen (weiter)
- Die schönsten Biergarten-Ideen - www.biergartenzeit.de
- München läuft: Berichte und Fotos zu Stadt- und Volksläufen (weiter)
- Reiseziele / Ausflugsideen ab München (weiter)
-
Startseite Volksfestkalender (weiter)
- Oktoberfest Special (weiter)

Copyright www.ganz-muenchen.de 2002-2021
Die Geschäfte dieser Stadt bei shops-muenchen.de
Die guten Geschäfte in München: www.shops-muenchen.de

Immer wieder lesenswerte Online Auftritte in und für München:
nachrichten-muenchen.com - munichx.de

Nicht nur München: www.ganz-deutschland.de , www.ganz-frankfurt.de , www.ganz-berlin.de
in Vorbereitung auch: www.ganz-salzburg.at & www.ganz-oesterreich.at

Ein Kick aktueller: die Blogs ganz-muenchen.de und shops-muenchen.de