www.ganz-muenchen.de - die private Seite Münchens
Werbung/Promotion


Bookmark and Share



der neue Fiat Panda - ein Bärchen wird erwachsen
Neues Modell steht ab dem 03.03.2012 beim Münchner Fiat Händler. Hochwertiger, geräumiger und funktionaler

der neue Panda





viel Platz im Kofferraum






hergestellt wird der neue Panda im Werk „Giambattista Vico“ in Pomigliano bei Neapel
hergestellt wird der neue Panda im Werk „Giambattista Vico“ in Pomigliano bei Neapel
grosser Innenraum (©Foto: FIAT)
großer Innenraum
viele Ablagen (©Foto: FIAT)
viele Ablagen
"Squircles" auch im Polstermuster (©Foto: FIAT)
"Squircles" auch im Polstermuster




Panda 1. Generation (bis 2002) (©Foto: Martin Schmitz)
Panda 1. Generation (bis 2002)
Panda 2. Generation (bis 03.2012) (Foto: MartiN Schmitz)
Panda 2. Generation (bis 03.2012)



©Fotos: FIAT (5), Martin Schmitz (Rest)

Der new Panda ist ab 3.3.2012 im Handel. Der erstmals vor 32 Jahren auf den Markt gekommene Kleinwagen, dessen "tolle Kiste" Werbung sicherlich noch vielen im Hinterkopf geblieben ist, hat von Fiat eine Frischzellenkur erhalten, der neue Panda wurde hochwertiger, geräumiger und funktionaler.

Mehr als 6,5 Mio. mal wurden die Vorgängermodelle der ersten und 2002 dann der 2. Generation verkauft worden, 500.000 davon gingen in deutsche Hände, 2009 wurden noch 59.000 Pandas verkauft. Aktuell fahren rund 150.000 Pandas durch Deutschland, deren Besitzer natürlich auch durch die dritte Generation angesprochen werden sollen.


Video: der neue Fiat Panda. Neues Modell steht ab dem 03.03.2012 beim Münchner Fiat Händler

Er ist erwachsen geworden, der kleine Panda, der als Klein- und Stadtwagen vor allem mit Leistung und Fahrwerten punkten kann, und natürlich auch in einem gegenüber einem vor 32 Jahren heute sehr viel engerem Wettbewerbsumfeld bestehen kann, wo er auf Fahrzeuge wie der nagelneue VW up, der Renault Twingo, ein Seat Mii oder einen Chevrolet Spark stößt.

Umso mehr hat man sich ins Zeug gelegt, jetzt seinen Führungsanspruch im Segment der kompakten Kleinwagen zu verteidigen.

Das geht schon einmal damit los, dass der new Panda nun ein "richtig" italienisches Fahrzeug ist, was da auf die Straße gelassen wurde:

die Produktion des Pandas wurde nun von Polen in das eigens dafür (und mit über 800 Mio €) geschaffenes Werk „Giambattista Vico“ in Pomigliano bei Neapel verlegt, die ein Maßstab auch für künftige Produktionsstätten der FIAT und Chrysler Gruppe zu gelten hat.

In das neue Werk flossen über 8.500 Verbesserungsvorschläge, über 1.000 Qualitäts Audits und 1.700 Best Practices ein aus allen Fiat und Chrysler Fabriken der Welt.

Zeitgleich absolvierten die Mitarbeiter außerdem mehr als 200.000 Fortbildungsstunden, um eine Produktionskapazität von über 1.000 Autos/Tag zu sichern.

Die dritte Generation des Fiat Panda fällt durch das neue Karosseriedesign auf. Es vereint ästhetische mit aerodynamischen Vorteilen – der Luftwiderstandsbeiwert ist mit 0,32 einer der besten in diesem Fahrzeugsegment. Die abgerundeten Formen folgen aktuellen Trends und schaffen gleichzeitig Raum für ein erhöhtes Platzangebot.

Allerorten finden sie im Design des Fahrzeuges und seines Interieurs Quadratmotive mit abgerundeten Ecken, sogenannte „Squircles“ als Kreuzung von „square“ und „circle“. Um diese Squircles herum hatte man das Designkonzept entworfen, konsequent umgesetzt bei den Armaturen, den Griffen und Hebeln, im Polsterdesign (mit dem Nebeneffekt, dass dadurch der Körper etwas Abstand hält und die

Einfachheit, Persönlichkeit und Funktionalität stellen auch den Kern der Positionierung der dritten Panda Generation.

Der neue Fiat Panda wird ausschließlich als Fünftürer gebaut. Seine Karosseriemaße zeichnen ihn als kompakten Kleinwagen aus, ideal für die Nutzung im urbanen Umfeld.

Das Platzangebot im Innenraum konkurriert dagegen mit Fahrzeugen der höheren Klasse. Der neue Fiat Panda ist im Vergleich zum Vorgänger geringfügig größer (Länge 365 Zentimeter, Breite 164 cm, Höhe 155 cm). Die Folge sind ein wohlproportioniertes Platzangebot für Passagiere und Gepäck sowie Sicherheit für die Passagiere auf modernstem Niveau.

Der neue Fiat Panda bietet bis zu fünf Personen Platz und verfügt über einen der größten Kofferräume im Segment. Auf Wunsch kann die Rücksitzbank auf drei Sitzplätze erweitert werden, wodurch der neue Fiat Panda zum Fünfsitzer wird.

Als Standard stehen 225 Liter Laderaum zur Verfügung. Wird die längs verschiebbare Rücksitzbank in die vorderste Stellung gebracht, erweitert sich die Kapazität auf 260 Liter.

Mit umgeklappter Rückenlehne der hinteren Sitze wächst das Fassungsvermögen sogar auf 870 Liter. Praktisch ist auch die Option, die Rückenlehne des Beifahrersitzes komplett umzulegen, die dann als Tisch genutzt werden kann.

Ergänzt mit der optionalen Cargo Box für den Kofferraum entsteht so eine ebene Fläche, die sich von Heckklappe bis Armaturenbrett erstreckt und den Transport von bis zu zwei Meter langen Gütern ermöglicht.

Ergonomisch angeordnete Bedienelemente, der in der oberen Mittelkonsole platzierte Schalthebel, eine große Anzahl von Ablagemöglichkeiten und angenehme Oberflächenstrukturen erhöhen den Komfort an Bord.

Dank speziell konturierter Rückenlehnen der Vordersitze reisen Personen auch auf der Rücksitzbank mit bequemer Kniefreiheit. Die leicht erhöhte Sitzposition und große Fensterflächen bieten Fahrer und Passagieren eine verbesserte Rundumsicht und optimale Kontrolle des Verkehrsgeschehens.

Wer immer noch Vorurteile aus grauer Vergangenheit hegt: über sein Händlernetz bietet Fiat unter anderem eine 24-monatige Fiat Mägelbeseitigungsgarantie ohne km-Begrenzung, 8 Jahre Garantie gegen Durchrostungsschäden von innen nach außen sowie 3 Jahre Lackgarantie und europaweite Mobilitätsgarantie in den ersten beiden Zulassungsjahren.

Mit dem neuen Fiat Panda unterstreicht die italienische Marke erneut ihren Führungsanspruch im Segment der kompakten Kleinwagen. Ein Segment, in dem Fiat seit mehr als einem halben Jahrhundert den Ton angibt.

Der neue Fiat Panda setzt die Tradition fort, die vom Fiat 600 (1955) über den historischen Fiat 500 (1957), den Fiat 126 (1972), die erste, als „tolle Kiste“ wegweisend beworbene Generation des Fiat Panda (1980), Fiat Cinquecento (1991) und Fiat Seicento (1998), die zweite Panda-Generation (seit 2003) bis zum aktuellen Fiat 500 (seit 2007) führte. Im gesamten Zeitraum von nahezu sechs Jahrzehnten hatte Fiat stets einen attraktiven Kleinwagen im Angebot.

Der zunächst ausschließlich mit Vorderradantrieb gebaute Fiat Panda – eine 4x4-Version folgt später – wird wahlweise in drei Ausstattungsvarianten (POP, EASY und LOUNGE), bis zu zehn Karosseriefarben und neun Designkombinationen für den Innenraum angeboten.

Zur Wahl stehen außerdem jeweils zwei Designs für Stahl- bzw. Leichtmetallfelgen (14 oder 15 Zoll Durchmesser).

Zum Verkaufsstart des new Panda stehen drei Motorisierungen zur Verfügung. Die günstigste Ausstattungsvariante Fiat Panda Pop ist zum Start im März 2012 bereits zum Einstiegspreis von 8.490 (statt später 9.990) € erhältlich.

Technische Daten einiger Ausstattungsvarianten:

Unter den Benzinern steht der bewährte 1.2-Liter-Vierzylinder aus der FIRE-Baureihe zur Wahl, der 51 kW (69 PS) leistet.

Fiat Panda 1,2 8V Pop:

Länge/Breite/Höhe/Radstand: 3.653/ 1.643/ 1.551/ 2.300 mm
Leergewicht: 1.050 kg
zulässiges Gesamtgewicht: 1 420 kg
Gepäckraum: 225 - 870 Liter
Tankinhalt: 37 Liter
Preis: 9.990 Euro (bis Ende März 2012 sogar nur 8.490€)
Motor: Vierzylinder Benziner
Leistung: 51 kW/69 PS bei 5 500 U/min
max. Dremoment: 102 Nm bei 3.000U/min
0 – 100 km/h: 14,2 s
Höchstgeschwindigkeit: 177 km/h
Normverbrauch kombiniert: 5,2 l/100km (Super 95 ROZ)
CO2-Ausstoß: 120 g. CO2/km, Euro 5

Neu für den Fiat Panda ist das als „International Engine of the Year 2011“ ausgezeichnete TwinAir-Triebwerk.

Fiat Panda 0,9 8V Twinair Start&Stopp Lounge:

Länge/Breite/Höhe/Radstand: 3.653/ 1.643/ 1.551/ 2.300 mm
Leergewicht: 1.050 kg
zulässiges Gesamtgewicht: 1 475 kg
Gepäckraum: 225 - 870 Liter
Tankinhalt: 37 Liter
Preis: 12 890 Euro
Motor: Zweizylinder-Reihenmotor aus Leichtmetall, elektronische Einspritzung, Turbolader
Leistung: 63 kW/85 PS bei 5.500 U/min
max. Dremoment: 145 Nm bei 1 900U/min
0 – 100 km/h: 11,2 s
Höchstgeschwindigkeit: 177 km/h
Normverbrauch kombiniert: 4,2 l/100km (Super 95 ROZ)
CO2-Ausstoß: 99 g. CO2/km, Euro 5

Der 55 kW (75 PS) produzierende Turbodiesel 1.3 Multijet 16V ist mit der zweiten Generation der von Fiat erfundenen Multijet-Direkteinspritzung ausgerüstet.

Für das zweite Halbjahr in Aussicht gestellt wurden ausserdem noch eine Allrad-Variante und eine Erdgas-Version des neuen Pandas.

TwinAir- und Multijet-Triebwerk sind serienmäßig mit Start&Stopp-Automatik ausgestattet, die den Motor bei einem Halt (z. B. an einer roten Ampel) abschaltet und zum Wiederanfahren automatisch verzögerungsfrei startet.

Der Zweizylinder-Turbobenziner stellt darüber hinaus den per Knopfdruck anwählbaren Fahrmodus ECO zur Verfügung, der den Kraftstoffverbrauch noch weiter reduziert.

Anzeige




©Fotos: FIAT

der neue Fiat Panda 2012 – die Motoren: Mit Zweizylinder-Motor TwinAir einer der umweltschonendsten Pkw. Innovative Technologien wie Start&Stopp-Automatik und ECO-Modus (mehr)

powered by: www.shops-muenchen.de / www.shops-muenchen.de

Weitere Autothemen finden Sie auf unserer Autoseite (mehr)


AddThis Social Bookmark Button


Heute, Morgen, Übermorgen: die aktuelle München Termine (mehr)
Mobilität in München - die Autothemen (mehr)
München rein geschäftlich: Das Shopping Special (weiter)
München fährt weg: die schönsten Reiseziele (weiter)
Übernachten in München: die Hotel Rubrik (weiter)

AddThis Social Bookmark Button

Die aktuellen Filme

in den Münchner Kinos

GoogleBenutzerdefinierte Suche @ganz-muenchen.de: