www.ganz-muenchen.de - die private Seite Münchens
Werbung/Promotion


Bookmark and Share



Verleihung des Bayerischen Fernsehpreis 2012 am 04.05.2012 im Prinzregententheater. Der BLAUE PANTHER 2012 ging an Anna Loos, Armin Rhode, Anja Kling und Matthias Brandt. Ehrenpreis für Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl. Fotos & Video

Armin Rohde erhielt die Auszeichnung als bester Schauspieler

Miroslav Nemec

Cosima von Borsody

Andreas Steinfatt und Monika Gruber

Thomas Gottschalk mit seiner Frau Thea

Moderatoren Sylvie van der Vaart wurde für ihre Präsentation der RTL-Show „Let's Dance“ mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet



Karl und Herbert Knaup.

Der Graf



Julia Bless, Joseph Hannesschläger

Barbara Meier in einem gelben Kleid von Barbara Schwarzer

Malte Kelly in einem Klei der Stuttgarter "Goldknopf Couture"

Jan Liefers

©Fotos: Martin Schmitz

Am Freitag, 04.05.2012, wurde im Prinzregententheater/Theaterakademie August Everding in München der Bayerische Fernsehpreis - „Der Blaue Panther" zum 24. Mal verliehen.

Der Bayerische Fernsehpreis wird seit 1989 von der Bayerischen Staatsregierung für herausragende Leistungen im deutschen Fernsehen vergeben. Preissymbol ist der „Blaue Panther", eine Figur aus der Porzellanmanufaktur Nymphenburg. Der Bayerische Fernsehpreis ist dotiert.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer verleiht heute in einer feierlichen Fernseh-Gala, die live vom Bayerischen Fernsehen übertragen wird, den Bayerischen Fernsehpreis 2012.

Die Preisverleihung wurde vom Bayerischen Rundfunk produziert und live im Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt. Den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten erhielten in diesem Jahr die als bayerische Tatortkommissare Batic und Leitmayr bekannten Schauspieler Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl.


Video: Impressionen Roter Teppich Prinzregententheater am 04.05.2012

Fotogalerie Impressionen Roter Teppich, Bayerischer Fernsehpreis 2012, Teil 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, (©Fotos: Martin Schmitz)

Ministerpräsident Seehofer: "Mit ihrer großartigen Schauspielkunst verleihen Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl dem bayerischen Kult-Tatort-Duo Batic und Leitmayr seit über 20 Jahren Weltoffenheit, Glaubwürdigkeit, Sympathie und eine tiefe Humanität. Als Batic und Leitmayr bearbeiten Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl gesellschaftlich relevante Themen jenseits der Sonnenseiten von Grünwald und Maximilianstraße - ohne sich je in einem pauschalen Kulturpessimismus zu verlieren. Batic und Leitmayr sind zutiefst menschlich. Sie sind ein starkes Team und bleiben doch immer Charakterköpfe mit Ecken und Kanten, die im Dienste des Guten die Spielregeln auch mal großzügig auslegen. "Leben und leben lassen" - Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl verkörpern die viel gepriesene "Liberalitas Bavariae" in wunderbarer Weise - mit einem Augenzwinkern, sympathisch, weltoffen und stets authentisch bayerisch!"

Den "Blauen Panther", das Symbol des Bayerischen Fernsehpreises erhalten neben Nemec und Wachtveitl weitere Preisträger aus allen Fernsehsparten. Nachfolgend die Namen der bereits fest stehenden Preisträgerinnen und Preisträger mit den Begründungen der Jury.

Der Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten an Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl

Begründung der Jury: Der eine ist Schauspieler, Synchronsprecher und auch als Drehbuchautor und Regisseur erfolgreich, der andere als Schauspieler, Rockmusiker und Buchautor. Als Münchner Tatortermittler arbeiten sie seit mehr als 20 Jahren zusammen und sind mit ihren unkonventionellen Ermittlungsmethoden, ihrem Münchner Charme und ihrem hintergründigen Humor echte Publikumslieblinge: Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec sind als Tatortkommissare Leitmayr und Batic nach mehr als 60 Folgen nicht nur das ohne Zweifel erfolgreichste Duo in Deutschlands populärster Krimiserie. Sie sind endgültig Fernsehlegende!

Von ihrem ersten gemeinsamen Fall "Animals" (1991) über Highlights wie "Frau Bu lacht" (1995) oder"A gmahde Wiesn" (2007) bis hin zu preisgekrönten Erfolgen wie "Kleine Diebe" (2001) oder "Nie wieder frei sein" (2011) - Seite an Seite kämpfen Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec als Münchner Kommissare gegen das Verbrechen, und die Faszination der Fernsehzuschauer ist ungebrochen. Für diese außergewöhnliche Teamleistung und die große Schauspielkunst, mit der sie ihren Kommissaren seit mehr als zwei Jahrzehnten Humor, Authentizität und auch menschliche Wärme geben, gebührt Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl der Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten.

DER BAYERISCHE FERNSEHPREIS 2012
Nachwuchsförderpreis der LfA Förderbank Bayern dotiert mit 10.000 Euro an Rüdiger Heinze und Stefan Sporbert für ihre Produktion "Schreie der Vergessenen" (ProSieben)

Begründung der Jury: Wer seine junge Produktionsfirma "Zum goldenen Lamm" nennt, kommt nicht nur aus Schwaben, sondern hat auch einen Hang zu Extremen. Beide Eigenschaften zeichnen die jungen Produzenten des Pro7 Films "Schreie der Vergessenen" aus. Sie sind zwar schon seit Studienzeiten gewohnt, ambitionierte Filme zu produzieren und auch Preise dafür zu bekommen.

Mit diesem Film haben sie jedoch inhaltlich und formal, vor allem aber produktionstechnisch nach den Sternen gegriffen - und gewonnen. Sie beherrschen den beachtlichen Produktionsaufwand dieses Event-Movies mit großer Souveränität - und das bei einem Budget, mit dem man keinen "Tatort" machen könnte.

Sie beweisen auf diese beherzte Art, dass sich der Nachwuchs auch für die Privaten lohnt und dass junge Begabungen nicht jahrelang auf irgendeine Debut-Chance warten müssen. Chapeau - und alle guten Wünsche für einen weiter so rasanten Aufstieg in die Oberliga der deutschen Produzenten.

DER BAYERISCHE FERNSEHPREIS 2012 an Monika Anthes und Edgar Verheyen für die Reportage "Das System Wiesenhof" (ARD/SWR) dotiert mit 10.000 Euro

Begründung der Jury: Mit ihrer Reportage "Das System Wiesenhof" aus der Reihe "ARD exclusiv" haben Monika Anthes und Edgar Verheyen für großes und bitteres Aufsehen, für Empörung und für eine anhaltende öffentliche Diskussion gesorgt. Mit Hartnäckigkeit und Akribie sind die beiden Autoren den erschreckenden und abstoßenden Wirklichkeiten in der Massentierhaltung bei Geflügel nachgegangen.

Abschottungsmaßnahmen konnten nicht verhindern, dass Bilder von einer Grausamkeit entstanden, die sich der Zuschauer vorher kaum hatte vorstellen können. Selten hat ein Fernsehbericht unmittelbare Folgen. Beim "System Wiesenhof" war es so: Nach der Ausstrahlung begann eine intensive Debatte über die Massentierhaltung in Deutschland, Handelskonzerne entschlossen sich, Produkte des durchleuchteten Unternehmens nicht mehr anzubieten. Für ihren mutigen Beitrag erhalten Monika Anthes und Edgar Verheyen den Bayerischen Fernsehpreis 2012.

Ein Bayerischer Fernsehpreis 2012 ging an Peter Kloeppel für die Reportage "Der 11. September - Wie ein Tag unser Leben veränderte" (RTL) dotiert mit 10.000 Euro

Begründung der Jury: Der Terroranschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 ist seit mehr als einem Jahrzehnt ein immer wiederkehrendes Thema in allen Fernsehprogrammen. Peter Kloeppel und sein Team nähern sich der Katastrophe nicht von der politischen Seite, nicht aus der Außenansicht, sondern mit einem neuen, einem menschlichen Blickwinkel. Sie spüren Betroffene auf, machen an ihrem Schicksal deutlich, welchen Einbruch in ein persönliches Leben dieser Tag des Leides und des Grauens für einzelne Menschen bedeutete, wie er ihr Leben veränderte, in neue Bahnen lenkte oder, wenn auch ohne Tod, zerstörte. Mit dem Gespür für das Wesentliche werden die richtigen Gesprächspartner gefunden, behutsam werden sie zum Reden gebracht, mit eindringlichen Bildern wird ihre seit dem 11. September 2001 völlig andere Existenz sichtbar und spürbar gemacht. Für diese jenseits jeder Routine angesiedelte Reportage erhält Peter Kloeppel den Bayerischen Fernsehpreis 2012.

DER BAYERISCHE FERNSEHPREIS 2012 an Birgit Kappel und Sabina Wolf für ihre Autorenleistung in "Angriff aus dem Netz - Die Wirtschaft im Visier von Onlinekriminellen (ARD exklusiv)" (ARD/BR) dotiert mit 10.000 Euro

Begründung der Jury: Während die Schlagzeilen von Angriffen aus dem Cyberspace meist nur große Unternehmen wie Sony oder Mastercard betreffen, führen uns Birgit Kappel und Sabina Wolf in die Welt des Mittelstandes - und dieser ist in 90 Prozent aller Hacker-Angriffe der Betroffene.

Die Folgen sind katastrophal und existenzgefährdend. Die Verluste reichen in zweistellige Milliardenbeträge. Die beiden Autorinnen rütteln wach und belegen, dass sich Firmen wie Privatpersonen Gedanken machen müssen über mögliche Online-Schutzgelderpresser, über Wirtschaftsspione aus Russland oder China, aber auch über Attacken der Gruppe "Anonymous". "Angriff aus dem Netz" von Birgit Kappel und Sabina Wolf ist ein Meisterstück für Qualitätsjournalismus, wobei es ihnen gelingt, ein vermeintlich trockenes Thema anschaulich, ästhetisch und spannend bebildert und zugleich unterhaltend zu präsentieren.

DER BAYERISCHE FERNSEHPREIS 2012 an Maria von Heland für die Regie in dem Kinderfilm "Die Sterntaler" (ARD/SWR) dotiert mit 10.000 Euro

Begründung der Jury: In der ambitionierten ARD-Reihe Deutscher Märchen-Verfilmungen nimmt "Sterntaler" einen besonderen Platz ein. Hier ist mit auffälliger Sorgfalt inszeniert, sind die Motive mit größter Aufmerksamkeit ausgestattet und die Special Effects auf vollkommene Weise gelungen. Vor allem jedoch ist mit der jungen Hauptdarstellerin Meira Durand ein Talent entdeckt und eine Begabung gefördert worden, wie es das so seit vielen Jahren nicht mehr gab. Das ist der Regisseurin Maria von Heland zu verdanken, die sich nicht scheute, mit ihren Produzenten Uschi Reich und Michael Hild einen englischen Kameramann von Weltrang, nämlich Roman Osin aus London, zu holen und die Musik vom japanischen shooting star Youki Yamamoto komponieren zu lassen. Soviel Liebe zum Genre, das nicht immer die nötige Aufmerksamkeit erfährt, soviel Sorgfalt und vor allem Können verdient eine besondere Ehrung für Maria von Heland.

DER BAYERISCHE FERNSEHPREIS 2012 an Friedrich Ani und Ina Jung als Drehbuchautoren des Films "Das unsichtbare Mädchen" (ZDF/arte) dotiert mit 10.000 Euro

Begründung der Jury:
Friedrich Ani und Ina Jung haben das Drehbuch zu "Das unsichtbare Mädchen" geschrieben. Ausgehend von einem realen Fall gelingt ihnen das Psychogramm verzweifelter Polizisten, traumatisierter Täter und skrupelloser Vorgesetzter, von denen jeder auf seine Weise in den Fall verstrickt ist. Ani und Jung verfügen mit großer Virtuosität über die Dramaturgie und beschenken uns mit faszinierenden Figuren. Darüber hinaus gelingt ihnen nicht nur ein spannender, sondern ein höchst überraschender und auch verstörender Schluss, der dem oft missbrauchten Genre zur allerhöchsten Ehre gereicht. Ani und Jung lieferten dem mutigsten und einfallsreichsten deutschen Krimi-Regisseur Dominik Graf eine brillante Vorlage für einen in jeder Beziehung großen Film.

BAYERISCHER FERNSEHPREIS 2012 an Andreas Prochaska für die Regie von "Das Wunder von Kärnten" (ZDF) dotiert mit 10.000 Euro

Begründung der Jury:
Das Wunder von Kärnten basiert auf einer wahren Begebenheit: einer der spektakulärsten und dramatischsten Rettungsaktionen der modernen Medizin. Andreas Prochaska gelingt ein außerordentlich intensiver, realistischer und emotionaler Film, der mit unglaublicher Präzision und zugleich fesselnd die spannende Rettungsaktion um ein augenscheinlich ertrunkenes Mädchen erzählt. Hierbei helfen Prochaska auch die herausragende Kameraarbeit und der kreative Schnitt. Prochaska zeigt nicht nur die enge, dramatische Welt der Operation spannend wie einen Thriller. Man kann sich diesem Film auch emotional nicht entziehen. Eine große Leistung.

BAYERISCHER FERNSEHPREIS 2012 an Andreas Bareiss und Sven Burgemeister für die Produktion von "Die Rache der Wanderhure" (SAT.1) dotiert mit 10.000 Euro

Begründung der Jury: Mit dem zweiten Teil der großen Wanderhuren-Trilogie konnten die Produzenten nahtlos an den Erfolg des ersten Teils anknüpfen! In allen Bereichen ist die produzentische Leistung als herausragend zu würdigen: Im Drehbuch, in der Umsetzung, in der Zusammenstellung von Cast und Crew, im hochwertigen Setdesign sowie in der Auswahl von Motiven und Kostümen zeigen Bareiss und Burgemeister ein sicheres Gespür für das, was die Wanderhure für ihr Publikum auszeichnet, das nach den Romanen auch von deren Verfilmung in eine andere Welt entführt werden will. Und nicht zuletzt in der Auswahl der Stoffe haben Andreas Bareiss und Sven Burgemeister den richtigen produzentischen "Riecher" für eine neue Farbe in der deutschen TV-Landschaft bewiesen.

"Wir freuen uns riesig über diese tolle Ehrung", so Preisträger Andreas Bareiss über den mit 10.000 Euro dotierten "Blauen Panther". "Und wir möchten unserem sensationellen Team Danke sagen, ohne dass uns diese Filme so nicht gelungen wären - allen voran Iny Lorentz für die großartigen Romanvorlagen, dem Sender SAT.1 für sein Vertrauen, dem Regisseur Hansjörg Thurn für eine herausragende Umsetzung sowie einer fantastischen Alexandra Neldel, die unserer Hauptfigur 'Marie' soviel Leben, Emotion, Größe und Kraft gibt, dass sie Millionen Menschen vor dem Fernseher fesselt!"

Mit knapp 10 Mio. Zuschauer für "Die Wanderhure" im Oktober 2010 und über 8 Mio. Zuschauer für "Die Rache der Wanderhure" im Februar 2012 in SAT.1, gehören die ersten beiden Teile der Saga von Iny Lorentz zu den erfolgreichsten Filmen der jeweiligen TV-Jahre überhaupt. Vor kurzem starteten die Dreharbeiten zum dritten Teil "Das Vermächtnis der Wanderhure", der ebenfalls in SAT.1 zu sehen sein wird.

BAYERISCHER FERNSEHPREIS 2012 an Monika Gruber als Comedian in den Sendungen "Monika Gruber Live" (BR), "Grünwald Freitagscomedy" (BR) und "Die große Quatsch Variety Show" (Pro 7) dotiert mit 10.000 Euro

Begründung der Jury: Monika Gruber ist als weibliche Comedian mit nicht zu überhörenden bayerischen Wurzeln der Star unter den Kabarettisten des letzten Fernsehjahres. Ihr trockener Humor, ihre deutliche, auch das Derbe nicht scheuende Sprache, ihr Wortwitz und ihre Schlagfertigkeit begeistern die Zuschauer gleichermaßen bei Liveauftritten und Fernsehshows. Die "Gruberin" ist damit ein erstklassiger bayerischer "Exportschlager" und eine Bereicherung der Unterhaltungsprogramme im öffentlich-rechtlichen ebenso wie im privaten Fernsehen.

Ein Bayerischer Fernsehpreis 2012 ging an Sylvie van der Vaart und Daniel Hartwich für die Moderation von "Let´s Dance" (RTL) dotiert mit 10.000 Euro

Begründung der Jury: "Let's Dance" vereint Glamour, Tanzen und Show zu einem Unterhaltungsformat auf höchstem Niveau. Ein solches Programm hat viele Akteure, die zum Gesamterfolg beitragen: ein engagiertes Produktions- und Redaktionsteam, eine ehrliche und leidenschaftliche Jury, die professionellen Tänzer mit ihren mutigen prominenten Tanzpartnern - von denen manche im Verlauf einer Staffel zu Publikumslieblingen werden - und schließlich die Moderatoren, die dem Ganzen ein Gesicht geben. Silvie van der Vaart und Daniel Hartwich machen das mit liebenswertem Charme und großem Einfühlungsvermögen und präsentieren diese spannende Tanzshow mit viel Herz und natürlicher Fröhlichkeit.

Ein Bayerischer Fernsehpreis 2012 ging an Henryk M. Broder und Hamed Abdel-Samad als Reporter von "Die Deutschland-Safari", Folge 4, 2. Staffel (ARD) dotiert mit 10.000 Euro

Begründung der Jury: Gegen den Strich der Political Correctness bürsten Henryk M. Broder und Hamed Abdel-Samad seit sie sich auf den Weg zu ihrer "Deutschland- Safari" gemacht haben. Von Sprech- und Denkverboten fühlen sie sich provoziert, allen Selbstgewissheiten misstrauen sie. In der Folge 4 nehmen sie nun das ökologische Eifertum auf den Kieker. Sie besuchen u.a. ein grün-alternatives Stadteilfest und eine Öko-Mustersiedlung und lassen Passanten, Sympathisanten und Aktivisten einfach drauflos plappern. Dabei ziehen sie immer wieder ein Stück bundesdeutscher Realität an die Oberfläche, das mit einer klassischen journalistischen Methode so nicht sichtbar würde: die Konformität von Nonkonformisten beispielsweise. Die Deutschland-Safari ist eine Sendung außerhalb jeder Genre-Einteilung. Mit ihrem Mix aus Journalismus und Satire halten Henryk M.Broder und Hamed Abdel-Samad den Deutschen den Spiegel vor. Das ist selten schmeichelnd, aber fast immer vergnüglich.

Ein Bayerischer Fernsehpreis 2012 ging an Prof. Dr. Harald Lesch als Moderator von "Abenteuer Forschung: Drillen oder Chillen? Der Weg zum Superkind" (ZDF) dotiert mit 10.000 Euro

Begründung der Jury: Zweisprachige Kindergärten, Algebra und Physik für Dreijährige, ja sogar pränatale Musikbeschallung sind in Mode. Frühkindliche Förderung heißt das Zauberwort und aus Asien schwappt ein uraltes Rezept zu uns herüber: der Drill vom ersten Lebensjahr an. Was sagt die Wissenschaft, was sagen z.B. Hirnforscher oder Psychologen zu diesem Trend? Die Redaktion der ZDF-Reihe Abenteuer Forschung geht in der Sendung "Drillen oder Chillen? Der Weg zum Superkind" fernab aller Erziehungsratgeber dieser Frage auf den Grund.

Dabei gelingt exemplarisch, was die Sendereihe auszeichnet: Wissenschaft kommt verständlich, aber niemals banal bei einem Millionenpublikum an. Professor Harald Lesch ist das Gegenteil eines Wissenschaftlers im Elfenbeinturm. Mit seiner eigenwilligen Präsentation schafft er es, die Zuschauer, unter denen erfreulich viele Jüngere sind, neugierig zu machen für das Abenteuer der Forschung. Seine Art der fröhlichen Wissenschaft ist ein Unikat im deutschen Fernsehen.

DER BAYERISCHE FERNSEHPREIS 2012

Anna Loos wurde als beste Schauspielerin in der Kategorie "Fernsehfilm" für ihre Rolle in "Die Lehrerein" (ZDF) mit dem Bayerischen Fernsepreis, dotiert mit 10.000 Euro, ausgezeichnet. Begründung der Jury: "In der Verkörperung der Lehrerin Andrea erleben wir eine überragende Anna Loos mit großem Gespür und Präzision für die Rolle. Mit ihrem ruhigen Spiel verleiht sie der Figur Authentizität und bringt dem Zuschauer die Protagonistin glaubhaft nahe, die nach einem Amoklauf gezwungen ist, mit den Folgen zu leben und dabei über sich hinauswächst. Anna Loos meistert die Rolle sensibel und realistisch zugleich und demonstriert mit ihrem ehrlichen und unverfälschten Spiel ihr enormes Potenzial. Anna Loos überzeugt mit großer Schauspielkunst."

Außerdem waren nominiert Lisa Maria Pothoff für ihre Rolle in "Tödlicher Rausch" (ZDF) und Mirjam Weichselbraun für ihre Rolle in "Unter Umständen verliebt" (SAT.1)

Armin Rohde wurde als bester Schauspieler in der Kategorie "Fernsehfilm" für seine Rolle in "Alleingang" (ARD/BR) ausgezeichnet, dotiert mit 10.000 Euro.

Begründung der Jury: "Oft spielt Armin Rohde den Armin Rohde, den wir kennen. Immer öfter jedoch erschafft er Charakterstudien wie den Hauptkommissar Erichsen in der "Nachtschicht". In "Alleingang" schließlich spielt Rohde in virtuoser Vielschichtigkeit einen Menschen am Ende der Verzweiflung, einen Gewalttäter voller Zärtlichkeit, einen Verlorenen, der uns mitleiden lässt. Das kann nur jemand, der es sich sehr genau überlegt hat, was er da spielt. Ein als Raubein Verkannter zeigt hier alle Facetten seines grandiosen Spiels."

Außerdem waren nominiert Wotan Wilke Möhring für seine Rolle in "Der letzte schöne Tag" (ARD/WDR) und Ulrich Noethen für seine Rolle in "Das unsichtbare Mädchen" (ZDF/arte).

Für ihre schauspielerischen Leistungen in den Serien bzw. Reihen waren nominiert:

- Sibel Kekilli für ihre Rolle in "Tatort. Borowski und die Frau am Fenster" (ARD/NDR)
- Nina Kunzendorf für ihre Rolle in "Tatort: Der Tote im Nachtzug" (ARD/HR)
- Anja Kling für ihre Rolle in "Hannah Mangold & Lucy Palm" (SAT.1)

- Matthias Brandt für seine Rolle in "Polizeiruf 110: Denn sie wissen nicht, was sie tun" (ARD/BR)
- Bjarne Mädel für seine Rolle in "Der Tatortreiniger" (NDR)
- Axel Milberg für seine Rolle in "Tatort: Borowski und die Frau am Fenster" (ARD/NDR)

Die Entscheidungen über den Bayerischen Fernsehpreis traf eine fachkompetente und unabhängige Jury. Im Jahr 2012 gehören ihr an: Prof. Dr. Klaus Schaefer (Vorsitz), Dr. Ulrich Berls, Dr. Carolin Kerschbaumer, Prof. Dr. Georg Feil, Dr. Stefan Gärtner, Prof. Dr. Gabriele Goderbauer-Marchner, Gisela Marx, Fred Kogel, Wilfried Scharnagl und Dr. Peter Werner.Bereits Anfang Mai 2012 gab Bayerns Medienminister Dr. Marcel Huber

Mit dabei auf dem roten Teppich u.a.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer mit Frau Karin, Thomas Gottschalk, Barbara Meier in einem gelben Kleid von Barbara Schwarzer, Ulrike Kriener (trug Natascha Muellerschoen Couture), Hannelore Elsner, Rolf Schiimpf, Peter Kloeppel, Silbil Kekeli, Anja Kling, Helmut Markwort, Monika Gruber in Begleitung mit Brauereichef Andreas Steinfatt, Martin Krug in Begleitung von Verena Kerth, Malte Kelly, Edmund Stoiber mit Frau Karin, Schauspielerin Cosima von Borsody, tief ausgeschnitten war das blaue Versace Kleid, in dem Silvie van der Vaart den roten Teppich beindruckte, die dunkle Sonnenbrille behielt Armin Rohde auch im Theater an, der gerade eine Augenoperation hinter sich hatte, Veronika-Marie von Quast, Schauspielerin Julia Bless, Designer Kay Maximilian Rainer, Produzent Michael Waldleitner mit Frau Danielle Ballof-Waldleitner, Schauspieler Joseph Hannesschläger, Schauspielerin Gabrielle Odinis (dreht sie aktuell wieder fürs ZDF in "Soko 5113"), Isabella Surel kam auf den roten Teppich mit Florian Odendahl, Ulrike Kriener Schauspielerin und Laudatorin für Herbert Kaup kam in Natascha Muellerschoen Couture, Schauspielerin Verena Buratti in einem DeCall Abendkleid, Schauspielerin Anna Ewelina (www.anna-ewelina.de), Schauspielerin Eva-Maria Reichert, u.v.a.m.

Fotogalerie Impressionen Roter Teppich, Bayerischer Fernsehpreis 2012, Teil 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, (©Fotos: Martin Schmitz)


Ministerpräsident Horst Seehofer mit Frau Karin, Filmlegende Joachim Fuchsberger und Ehefrau Gundel und Anna Loos, ausgezeichnet am Abend als Beste Fernsehfilm-Schauspielerin

Anzeige




Rückblick:

Bayerischer Filmpreis 2011 (mehr)
Fotogalerie Impressionen Bayerischer Fernsehpreis 2011, Teil 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, (©Fotos: Martin Schmitz)

Bayerischer Filmpreis 2010 (mehr)
Fotogalerie Impressionen Bayerischer Fernsehpreis 2010, Teil 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16 (©Fotos: Nathalie Tandler)

Bayerischer Filmpreis 2006 - die Preisträger 2006 (mehr)
Nach dem Bayerischen Filmpreis wurde weitergefeiert: die Constantin Film ludt zahlreiche Stars zur Blue Midnight ins Odeon (mehr)
Fotos Blue Midnight - Fotogalerie, Teil 1, Teil 2
großes Staraufgebot: der 33. Deutsche Filmball fand im Ballsaal des Hotel Bayerische Hof statt. Fotos und ein Bericht von "Wahrlich..." bei uns (mehr)



AddThis Social Bookmark Button

Heute, Morgen, Übermorgen: die aktuelle München Termine (mehr)
Badespecial, Hallenbäder, Saunen (weiter)
München läuft: Berichte und Fotos zu Stadt- und Volksläufen (weiter)
Oktoberfest Special (weiter) & Oktoberfest Fotos (mehr)
Startseite Volksfestkalender (weiter)
München rein geschäftlich: Das Shopping Special (weiter)

Die aktuellen Filme

in den Münchner Kinos

GoogleBenutzerdefinierte Suche @ganz-muenchen.de: