www.ganz-muenchen.de - die private Seite Münchens
Werbung/Promotion




Parkour "L'art de déplacement" - Die Kunst der Fortbewegung
ganz-muenchen.de und CAPS verlosen 5 Plätze beim Parkour Workshop am 21.07.2007 in München
(©Foto: Anthony Brown)

(©Foto: Caps)

(©Foto: Arturo Limon)

(©Foto: Anthony Brown)


CAPS ist das neue Sportgetränk, das die Workshops sponsort

Fotos: Arturo Limon (1), Anthony Brown (2), Caps

Sie sind nicht auf der Flucht, sondern laufen Parkour: Traceure (oder Tracers) nennen sich die Hindernisläufer, die ihre Stadt zum Sportplatz machen. Quer durch bebautes Gebiet klettern sie Wände hoch, balancieren über Treppengeländer oder springen von Parkbank zu Parkbank.

Parkour laufen kann jeder lernen, das Sportgetränk CAPS (www.caps.de) möchte in Zusammenarbeit mit der Parkour Association Germany „Parkour by David Belle“ (www.myparkour.com) ziegen, wie das geht.

ganz-muenchen.de verlost gemeinsam mit CAPS 5 Plätze für den Workshop am 21.07.2007 in München.

Die Veranstaltung wird von Sandra Hess geleitet, die eine der ersten Parkour-Läuferinnen in Deutschland war. Die Ausnahme-Sportlerin steht beim Workshop für Fragen zur Verfügung.

Grundvoraussetzungen: sie sind mindestens 18 Jahre alt, bringen ein gewisses Maß an Sportlichkeit mit und schreiben uns eine Mail, der sie ein "sportliches Foto" und einen die sportlichen Aktivitäten betreffenden Lebenslauf mit den Lieblingssportarten beilegen.

Diese Infos schicken sie bitte bis zum 26.06.2007 mit Betreff "CAPS Parkour" an info@ganz-muenchen.de

Parkour ist Trend

Parkour entstand in den achtziger Jahren in Frankreich und findet zunehmend Anhänger in Deutschland. Die Bezeichnung der Sportart kommt vom französischen Wort für Hindernislauf.

Der Begründer David Belle veranstaltete schon als Kind mit seinen Freunden Verfolgungsjagden über Hindernisse.

Er hat, inspiriert von seinem Vater Raymond Belle, Bewegungstechniken, welche dieser noch als Jugendlicher im Indochinakrieg und später als Feuerwehrmann bei den Pariser "Sapeurs Pompiers" entwickelt hatte, weiterentwickelt und auch auf den urbanen Raum adaptiert. Als Vorlage für seine mentale und körperliche Stärke diente ihm die von George Herbert entwickelten „Methode Naturelle“, welche sich mit der menschlichen Fortbewegung und Erziehung innerhalb der Natur auseinandersetzt.

David Belle perfektionierte die Technik so weit, dass es heute einen anerkannten Fachjargon für die Sprünge und Klettertechniken gibt.

Beim „saut de chat“ (Katzensprung) beispielsweise stützt sich der Läufer auf dem Hindernis ab und nutzt es, um seinen Körper darüber zu katapultieren – ähnlich wie bei der Sprunghocke im Geräteturnen.

Im Gegensatz zu vielen Spaßsportarten besitzt im Parkour aber nicht jede Technik-Hindernis-Kombination einen eigenen Namen. Die Methode, wie das Hindernis am Besten zu überwinden ist, entsteht aus der Interaktion mit dem Hindernis selbst. Die verwendeten französischen Bezeichnungen umfassen dementsprechend nur eine Grundtechnik, die in der Ausführung stark an das jeweilige Hindernis angepasst wird.

Der Tracer versucht, den effizientesten Weg durch seine Umgebung zu finden und zu bewältigen. Dabei werden etwaige Grenzen, wie man sie oft vor allem im urbanen Raum vorfindet, also Hindernisse gesehen und überwunden. Geachtet wird hierbei natürlich auf Privateigentum und Verhinderung von öffentlichen Ärgernissen.

Bei Parkour wird lediglich der eigene Körper benutzt; es gibt keine anderen Hilfsmittel oder Sportgeräte. Der Geist ist hierbei dafür zuständig, dem Körper zu sagen, zu was er fähig ist und zu was nicht. Bei Parkour geht es darum, den eigenen Geist und Körper zu erweitern, nicht darum, einen Gegner zu bezwingen. Es geht nicht um die Performance einzelner Tricks an verschiedenen Hindernissen, sondern um die Adaption der Technik an das Hindernis.

Parkourtechniken zeichnen sich aus durch Effizienz, nicht durch Spektakularität. Der sportliche Aspekt von Parkour ist unzertrennlich verbunden mit der Grundintention und der Philosophie von der Effizienz. Ziel ist es, sich kontrolliert und effizient (bedeutet nicht immer schnell) fortzubewegen, um in etwaigen Extremsituationen hilfreich und nützlich zu sein.

Viele Traceure sehen Le Parkour nicht mehr als Sportart, sondern vielmehr als kreative Kunst und Philosophischen Aspekt, die dabei hilft die eigenen durch Körper und Umwelt gesetzten Grenzen zu erkennen und zu überwinden - ohne den Hintergedanken andere mit seinem Können beeindrucken zu wollen. Es geht ihnen um die – im wahrsten Sinne des Wortes – grenzenlose Freiheit.

Ziel der Parkour Association Germany „Parkour by David Belle“ ist es, den Hindernislauf in seiner Originalform zu zeigen, von Vorurteilen zu befreien und weiterzuentwickeln.

Das Verletzungsrisiko bei Parkour ist gering, aber Aufwärmen, Dehnen und gute Turnschuhe gehören zum Pflichtprogramm.

CAPS bringt Power

Die nötige Ausdauer beim Parkour-Workshop liefert das neue CAPS.

Das natürliche Sportgetränk mit seiner einzigartigen Kombination aus Weizendextrin, Fruchtsüße, Mineralstoffen und isotonischer Wirkung liefert bis zu zwei Stunden Energie.

Ironman Timo Bracht hat das Sportgetränk getestet und ist vom CAPS Effekt angetan: „Schon vor dem Training trinke ich CAPS – das gibt mir volle zwei Stunden Power, mehr als jedes andere Sportgetränk“. Grund dafür ist die einmalige Kombination aus Fruchtsüße und Weizendextrin.

Die Fitmacher werden vom Körper gleichmäßiger aufgenommen als Trauben- und Haushaltszucker. Der Blutzuckerspiegel steigt damit langsamer an und bleibt lange Zeit konstant. Durch die gleichmäßige Mineralisierung mit Magnesium und Natrium gleicht CAPS den Wasserverlust beim Schwitzen aus und beugt Krämpfen vor.

Das Getränk hat einen niedrigen glykämischen Index und ist isotonisch – es hat die gleiche Teilchenkonzentration wie das Blut und kann dadurch schnell aufgenommen werden.

CAPS Orange-Lemon und CAPS Grapefruit basieren auf Wasser, Fruchtsaft und natürlicher Fruchtsüße.

Der fruchtig-belebende Geschmack und der Verzicht auf künstliche Süßstoffe machen es zu einem idealen Durstlöscher für aktive und ernährungsbewusste Menschen.

CAPS Orange-Lemon und CAPS Grapefruit gibt es im leichten, robusten und wieder verschließbarenTrinkpack (0,33 Liter) und damit ideal für alle Lebenslagen, in denen Durchhaltevermögen und Konzentration gefragt sind

Weitere Informationen rund um die Produkte und Aktionen finden Sie im Internet unter: www.caps.de.

weitere Freizeit-Tipps auf ganz-muenchen.de (mehr)

powered by: www.shops-muenchen.de



Heute, Morgen, Übermorgen: die aktuelle München Termine (mehr)
München rein geschäftlich: Das Shopping Special (weiter)
Badespecial: Freibäder, Badeseen, Hallenbäder, Saunen (weiter)
Die schönsten Biergarten-Ideen - www.biergartenzeit.de
München läuft: Berichte und Fotos zu Stadt- und Volksläufen (weiter)
Reiseziele / Ausflugsidee ab München (weiter)
Startseite Volksfestkalender (weiter)
Oktoberfest Special (weiter)

Google
  Web www.ganz-muenchen.de



Immer wieder lesenswerte Online Auftritte in und für München:
munig.com - munichx.de -
Die Geschäfte dieser Stadt bei shops-muenchen.de / shops-muenchen.de
Die guten Geschäfte in München: www.shops-muenchen.de

Nicht nur München: www.ganz-deutschland.de , www.ganz-frankfurt.de , www.ganz-berlin.de
in Vorbereitung auch: www.ganz-oesterreich.de & www.ganz-salzburg.at

Die aktuellen Filme

in den Münchner Kinos


| Startseite | Kontakt | Haftungsausschluss | AGB | Impressum |
| Ihre Werbung auf ganz-muenchen.de |

Copyright www.ganz-muenchen.de 2002-2017