Ausstellung New Landscapes – Italienische Fotokunst
im HVB Kunst Palais vom 14. November bis 22. Dezember 2006
Im Eingangsbereich: "Roma (Detail)" von Olivio Bartbieri (Foto. Martin Schmitz)
Im Eingangsbereich: "Roma (Detail)" von Olivio Bartbieri, 1995
Sky Dome von Armin Linke (1998) (Foto. Martin Schmitz)
Sky Dome von Armin Linke (1998)
Beyrouth (1991) - Fotos von Gabriele Basilico (Foto: Martin Schmitz)
Beyrouth (1991) - Fotos von Gabriele Basilico
Occhi - Plexiglas Cubes von Francesco Candeloro (2004) (Foto: Martin Schmitz)
Occhi - Plexiglas Cubes von Francesco Candeloro (2004)
Francesco Jodice, Forte dei Marmi from "What we want" (2000) (Foto: Martin Schmitz)
Francesco Jodice, Forte dei Marmi from "What we want" (2000)
Dieter Rampel und Alessandro Profumo bei der Ausstellungs-Eröffnung (Foto: Stefan Obermaier)
Dieter Rampel und Alessandro Profumo bei der Ausstellungs-Eröffnung

©Foto: Martin Schmitz (5), Stefan Obermaier (19

Noch bis einschließlich 22.12.2006 gibt eine der führenden Banken Europas, die UniCredit Group, im Kunst Palais der HypoVereinsbank mit der Ausstellung New Landscapes – Italienische Fotokunst erstmals in Deutschland einen Einblick in ihre umfangreiche Corporate Collection.

Den Schwerpunkt der Ausstellung mit zeitgenössischer italienischer Fotografie bildet das Thema der Landschaft in ihren vielfältigen Variationen: als Gegenpol und komplettierendes Element der Stadt, als urban geprägte, post-industrielle Peripherie, als menschenleere Naturvision, als durch Architektur besetzte Szenerie.

Die unterschiedlichen Sichtweisen der Fotografen spiegeln sich in den New Landscapes in teils dokumentarischen, teils romantisierenden Bildern, die auf scharfäugige fotografische soziokulturelle Studien treffen.

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von 40 Arbeiten der bedeutendsten italienischen Fotografen von den 1970er Jahren bis heute.

Die Schlüsselpositionen und Promotoren der zeitgenössischen italienischen Fotografie – Franco Fontana, Mimmo Jodice, Luigi Ghirri, Gabriele Basilico, Vincenzo Castella und Olivo Barbieri – sind genauso vertreten wie die Generation mit stark dokumentarischem Ansatz der in den 1960ern Geborenen um Antonio Biasiucci, Luca Campigotto, Grazia Toderi, Francesco Jodice, Armin Linke, Elisa Sighicelli, und Luisa Lambri, sowie den jüngsten italienischen Entdeckungen aus Fotografie und Videokunst, Francesca Rivetti und Eva Frapiccini.

Die Ausstellung wird ergänzt durch Werke der zwei italienischen Fotokünstler Massimo Vitali und Walter Niedermayr aus der Sammlung der HypoVereinsbank.

Die Sammlung der UniCredit Group in Italien umfasst die Kunstsammlungen ihrer italienischen Tochterbanken.

Die Zentrale der UniCredit Banca in dem alten Palazzo Magnani in Bologna beherbergt z. B. wertvolle Gemälde des 17. und 18. Jahrhunderts von italienischen Künstlern wie Dosso Dossi, Ludovico Carracci, Giuseppe Maria Crespi und “Il Guercino".

Dieses künstlerische Erbe wird kontinuierlich durch zeitgenössische Kunst ausgebaut.

Die UniCredit konzentriert sich seit 2003 auf den Erwerb von Werken vornehmlich italienischer Künstler, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts geboren sind.

Ziel der Sammlung ist es, innovative Tendenzen aufzuzeigen und im Rahmen der starken Präsenz in Europa das Image der italienischen zeitgenössischen Kunst zu fördern.

Mit der Ausstellung “New Landscapes" zeigt die HypoVereinsbank als Mitglied der UniCredit Group zum ersten Mal eine Auswahl italienischer Fotografie aus der Sammlung der UniCredit in Deutschland.

Eine der führenden Banken Europas, die UniCredit Group, gibt im Kunst Palais der HypoVereinsbank mit der Ausstellung New Landscapes – Italienische Fotokunst einen Einblick in ihre umfangreiche Corporate Collection.

Zum ersten Mal wird in Deutschland noch bis einschließlich 22.12.2006 eine signifikante Auswahl von Werken der bedeutendsten italienischen Fotografen aus den letzten dreißig Jahren vorgestellt.

Den Schwerpunkt der Ausstellung mit zeitgenössischer italienischer Fotografie bildet das Thema der Landschaft in ihren vielfältigen Variationen: als Gegenpol und komplettierendes Element der Stadt, als urban geprägte, post-industrielle Peripherie, als menschenleere Naturvision, als durch Architektur besetzte Szenerie.

Die unterschiedlichen Sichtweisen der Fotografen spiegeln sich in den New Landscapes in teils dokumentarischen, teils romantisierenden Bildern, die auf scharfäugige fotografische soziokulturelle Studien treffen.

Am Vorabend der Ausstellung wurde am 13.111.2006 im feierlichen Rahmen im Kunst Palais der HypoVereinsbank von Dieter Rampel, Vorsitzender des Verwaltungsrates der UniCredit Group, und Alessandro Profumo, CEO der UniCredit Group, die Ausstellung New Landscapes - Italienische Fotokunst der Sammlung UniCredit Group mit über 200 Gästen eröffnet.

Öffnungszeiten:
Samstag und Sonntag von 12.00 bis 19.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung (089-378 261 48).

Dienstags und Mittwochs werden um 17 Uhr kostenlose Führungen angeboten. Der Eintritt ist frei!

Ausstellungen im HVB Kunst Palais - Übersicht (mehr)


HVB Kunst Palais
Prannerstr. 2
80333 München
MVV Bus, Ubahn, S-Bahn, Tram
MVV: U-Bahn, S-Bahn Marienplatz, Tram Theatinerstraße



Heute, Morgen, Übermorgen: die aktuelle München Termine (mehr)
München rein geschäftlich: Das Shopping Special (weiter)
Badespecial: Hallenbäder, Freibäder, Saunen, Badeseen, (weiter)
München läuft: Berichte und Fotos zu Stadt- und Volksläufen (weiter)
Startseite Volksfestkalender (weiter)
Oktoberfest Special mit aktuellen Fotos und Videos (weiter)
Die schönsten Biergarten-Ideen - www.biergartenzeit.de

Die aktuellen Filme

in den Münchner Kinos

Google
  Web www.ganz-muenchen.de

| Startseite | Kontakt | Haftungsausschluss |
| Ihre Werbung auf ganz-muenchen.de | AGB | Impressum |

Copyright www.ganz-muenchen.de 2002-2015 ff.



Immer wieder lesenswerte Online Auftritte in und für München:
munig.com - munichx.de

Linkempfehlungen
gut einkaufen in München: www.shops-muenchen.de

Nicht nur München: www.ganz-deutschland.de , www.ganz-frankfurt.de , www.ganz-berlin.de
in Vorbereitung auch: www.ganz-oesterreich.de & www.ganz-salzburg.at